Noch wird fröhlich gefeiert. Am Sonntag dann wird das Volksfestende festlich historisch zelebriert. Mit einem „Großen Zapfenstreich“ zu Füßen König Wilhelms I.

 

Ganz großer Bahnhof war ja heuer angesagt beim Jubiläumsfeiern von 200 Jahren Volksfest und 100 Jahren landwirtschaftlichem Hauptfest. Und ist es auch nochmals zum fulminanten Festausklang am Sonntagabend.

Bevor es um 21.30 Uhr am Himmel über dem Wasen knallt und funkelt, wird nämlich um 18.30 Uhr an anderer Stelle Historie zelebriert. Mit einem „Großen Zapfenstreich“ lassen der Cannstatter Volksfestverein und der Freundeskreis der Historischen Bürgerwehren, Bürgermilizen und Stadtgarden in Baden-Württemberg die Jubiläumssause dort ihren Ausklang nehmen, wo das Festende auch schon im 19. Jahrhundert zelebriert wurde: am Kursaal. Stadtwehren und Bürgerwehren aus Baden und Württemberg werden aufmarschieren, zu Fuße und zu Pferde. Die Stadtwehr zu Stuttgart 1652 ist genauso dabei wie etwa die Gelben Husaren aus Altshausen. Ja, das gibt’s tatsächlich alles, auch im 21. Jahrhundert. Und das gibt’s sowohl zu sehen, als auch zu hören, denn zum Großen Zapfenstreich, dem größten militärischen Zeremoniell, gehört auch Militärmusik.

Marschiert und konzertiert wird rund ums beziehungsweise unter dem Reiterstandbild von König Wilhelm I., der ja das Volksfest vor 200 Jahren ins Leben gerufen hat. Zur Feier wird denn auch das Hause Württemberg vertreten sein: Herzog Carl wird sich die Ehre geben. Der wiederum ist unter anderem sowohl Ehrenpräsident des Volksfestvereins, als auch des Freundeskreises der Garden und Wehren. Es kommt ja alles nicht von ungefähr bei diesem großen Jubiläumsfestbahnhof.

 

Zeremonie zum Ausklang

Der „Große Zapfenstreich“ findet am Sonntag, 14. Oktober, um 18.30 Uhr am Kursaal statt – bei jedem Wetter.