106 Weihnachtspäckchen für Gorillas, Bonobos und Orang-Utans wurden in einer Mitmachaktion von Wilhelma-Besuchern gepackt.

 

An Heiligabend ist in den meisten Familien Bescherung und am ersten Weihnachtstag stehen dann Besuche bei der Verwandtschaft an: zum Beispiel in der Wilhelma – schließlich sind die Menschenaffen unsere nächsten Verwandten. Im Zoologisch-Botanischen Garten in Stuttgart bekommen die Gorillas, Bonobos und Orang-Utans zum Fest am Mittwoch, 25. Dezember, Geschenke. Bei einer Mitmachaktion hatten Wilhelma-Besucherinnen und -Besucher 106 Überraschungspakete gepackt. Wie groß die Freude der neugierigen Menschenaffen ist, die Präsente auszupacken, konnte jeder beobachten, der um 11 Uhr ins Menschenaffenhaus kam. Dort feierten Kibo und seine Gorilla-Sippe, Kombote und ihre Bonobo-Bande sowie die beiden Orang-Utan- Damen Carolin und Moni Bescherung. Sie fanden unter einem Tannenbaum haufenweise Päckchen.

Wie die Menschen lieben auch Menschenaffen Leckereien Deshalb enthielten die in Geschenkpapier gehüllten Kartons verschiedene affengerechte Gaumenfreuden wie Popcorn, Rosinen, „Affenflips“ oder Apfelringe. Allerdings waren die Geschenke alle gut verschnürt und die Leckerbissen zwischen Holzwolle und Zeitungspapier versteckt. Denn es soll für die Tiere eine gewisse Herausforderung sein, die Kistchen zu öffnen und an die Belohnung zu gelangen. Die Gäste mussten pünktlich sein, denn die beschenkten Affen machen sich meist unverzüglich daran, die Geschenke auszupacken.

Die unterhaltsame Aktion verbindet drei gute Elemente: Die Affen bekommen abwechslungsreiche Beschäftigung, wenn sie die Boxen knacken und durchstöbern. Die aufgespürten Leckerbissen sind eine festliche Belohnung für sie. Und die Spenden der Besucher für das Material der Bastelaktion helfen den bedrohten Artgenossen der Menschenaffen in der Wildnis. Auch an den Feiertagen und in den Weihnachts- ferien gilt aktuell der günstige Wintertarif von 15 Euro für Erwachsene und 5,50 Euro für Kinder.