Zum dritten Mal findet in Bad Cannstatt vom 17. bis 19. Januar das große Narrentreffen der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte statt.

 

Aus Sicherheitsaspekten hätte es für eines der Highlights des Narrentreffens keinen besseren Ort geben können. Die Strohhexenverbrennung der Offenburger Hexenzunft findet auf dem Neckar statt. Löschwasser ist also genug da, wenn die Offenburger Narren ihr Spektakel präsentieren. „Das wird sicherlich eines der Highlights des Wochenendes“, sagt Steffen Kauderer, Oberkübler des „Kübelesmarkt Bad Cannstatt“, dem Ausrichter des Treffens. Die Strohhexenverbrennung findet am Samstag, 18. Januar, um 19 Uhr, auf einer Plattform vor der Wilhelmsbrücke statt und ist Teil des Brauchtums- Streifzuges. Auf fünf Stationen zeigen ausgewählte Narrenzünfte dem Publikum ihr Brauchtum. Da die Stationen zeitlich versetzt sind, haben die Besucher die Möglichkeit, von Station zu Station zu ziehen und so alle Bräuche kennenzulernen. Das Finale ist dann am Neckar. „Mit Sicht von der Brücke und vom Neckardamm gibt das eine tolle Atmosphäre“, ist Kauderer überzeugt.

Das gesamte Spektakel in Bad Cannstatt geht bereits einen Tag früher los. Am Freitag wird der Narrenbaum aufgestellt und es findet ein Sternmarsch durch die Cannstatter Altstadt zum Marktplatz statt, bevor mit närrischem Treiben die Gassen und Lokale in Bad Cannstatt belebt werden. Die meisten Besucher werden für den großen Narrenumzug am Sonntag um 12.30 Uhr erwartet. Allein die Teilnehmer werden die Cannstatter Gassen und Straßen schon kräftig füllen. 72 Zünfte mit rund 10 000 Teilnehmern werden durch Bad Cannstatt ziehen, begleitet von einem Vielfachen an Zuschauern. „Für den Kübelesmarkt Bad Cannstatt ist es eine große Ehre, dieses Narrentreffen durchzuführen“, so Kauderer. Der Kübelesmarkt ist nach 1968 und 1992 zum dritten Mal als Ausrichter tätig.

Roland Wehrle, Präsident der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte erinnert sich noch sehr gut an das letzte Treffen 1992: „Es war die erste Liveübertragung im SWR. Erstmals erfuhren und bewunderten hunderttausende Zuschauer in Deutschland und über Satellit sogar weltweit die schwäbisch-alemannische Fastnacht.“ Auch in diesem Jahr wird der SWR wieder live berichten. Die Großveranstaltung ist auch für den Kübelesmarkt eine gewaltige Herausforderung. „Über das gesamte Wochenende werden allein über ehrenamtliche 500 Helfer von unserem Verein und befreundeter Zünfte im Einsatz sein“, sagt Kauderer. Um das ganze Treffen auch finanziell stemmen zu können, ist der Verein auch auf die Einnahmen beim großen Umzug am Sonntag angewiesen. Wer beim Umzug zuschaut, wird gebeten das Narrentreffen, durch den Kauf eines Festabzeichen, ein kleiner Holzkübel zum Anstecken, in der Höhe von vier Euro zu unterstützen.

 

Das Narrentreffen beginnt am Freitag, 17. Januar, um 18 Uhr mit dem Narrenbaumaufstellen vor dem Alten Rathaus und endet am Sonntag, 19. Januar, mit dem Großen Narrenumzug um 12.30 Uhr. Mehr Informationen zum Programm im Internet unter www.grossesnarrentreffen. de.