Ob im Krematorium oder in der Brauerei: Allerorten wird demnächst gemordet. Die Stuttgarter Kriminächte sorgen vom 6. bis 18. März für schaurig-schönes Wohlgefühl.

 

 

Sorgfältige Autorenauswahl gepaart mit spannenden Orten und einer Prise Eventcharakter, das ist das Rezept des Krimi-Festivals. Bei der neunten Auflage finden drei der Krimi-Veranstaltungen in Cannstatt statt, für zwei davon gibt’s noch Karten. Am 7. März liest Zoë Beck in der Stadtteilbibliothek, Überkinger Straße 15, aus „Die Lieferantin“. Was Protagonistin Ellie Johnson liefert, ist so speziell wie illegal: Drogen, bestellt per App, geliefert per Drohne. Anonym, sicher, perfekt organisiert. Nur nicht so sicher für die Drogen-Start-up-Chefin, denn die gesamte Londoner Unterwelt will sie tot sehen.

Genüsslich sicher sitzend zu hören ab 19.30 Uhr. Am 14. März kommt Wolfgang Schorlau in den Kursaal. Der bekannte Stuttgarter Autor bringt Denglers neunten Fall mit. In „Der große Plan“ begibt sich der Protagonist Georg Dengler auf die Suche einer entführten EU-Beamtin. Und begibt sich im Zuge dessen auf die Spur des großen Geldes. Was hatte diese Beamtin mit der Griechenlandrettung zu tun? Wo sind die Milliarden europäischer Steuergelder wirklich gelandet? Dengler ermittelt, Verdächtige werden ermordet, am Ende gerät er selbst ins Visier. Wird er an seinem bisher größten Fall scheitern? Die Antwort gibt’s ab 20 Uhr. Noch mehr gefällig?

Kein Problem. Bei den Kriminächten wird über 20 Mal gemordet und ermittelt. Ob polit isch, blutig oder kabarettistisch – der Krimi ist nicht totzukriegen.

 

Hingehen

Das ganze Programm der Stuttgarter Kriminächte sowie Karten im Vorverkauf gibt’s unter www.stuttgarter-kriminaechte.de.