In Kooperation mit der Initiative Cleanup Network und zusammen mit der Deutschen Bahn soll der Bahnhof Bad Cannstatt vor allem von Zigarettenkippen befreit werden.

 

 

Sie liegen überall rum – auf dem Boden im Eingangsbereich, den Treppen, die zu den Gleisen führen, und natürlich auch auf den Bahnsteigen: Zigarettenkippen. Achtlos oder auch bewusst weggeworfen anstatt entsprechend entsorgt sind sie kein schöner Anblick.

Auf Anregung und in Kooperation mit der Initiative Cleanup Network soll dem jetzt Einhalt geboten werden. Die Deutsche Bahn beteiligt sich an der Aktion, die seit ein paar Wochen im Bahnhof in Bad Cannstatt läuft. Sie soll positives Beispiel und Vorreiter sein für weitere Initiativen dieser Art. Die Aktion am Bahnhof Cannstatt gilt als Pilotprojekt.

Thomas Venugopal ist der Gründer von Cleanup Network. Die Initiative ist bundesweit tätig. Venugopal schafft es nicht wegzuschauen, wenn es um Müll geht auf öffentlichen Flächen und Plätzen, und er will es auch gar nicht. Ganz im Gegenteil.  Er will sensibilisieren für mehr Sauberkeit und mehr Eigenverantwortung bei den Menschen. Das tut er jetzt am Bahnhof in Bad Cannstatt mit Slogans, die wachrütteln.

Dort heißt es zum Beispiel „Eine einzige Zigarettenkippe verunreinigt bis zu 40 Liter Grundwasser“ und „Zigarettenfilter bestehen aus Kunststoff“.

Diese Aussagen sind auf den Treppenstufen zu den Gleisen zu lesen, auf großen Plakaten an den Wänden in der Unterführung, die zu den Bahnsteigen führt, und auf den Plattformen selbst, wo täglich zigtausende Menschen ihren Zug nehmen  und dabei schnell eine Zigarette rauchen und die Kippe dann wegschnippen – auf den Boden anstatt in Behälter. Venugopal beobachtet das täglich auf seinem Weg zur Arbeit. Sein Arbeitsplatz ist nur wenige Meter vom Bahnhof entfernt. 

Nikolaus Hebding, Leiter Bahnhofsmanagement Stuttgart und Thomas Venugopal, Cleanup Network, haben das neue Konzept direkt auf den Bahnsteigen vorgestellt und den Reisenden erklärt, dass sie vor allem gegen die Vermüllung durch Zigarettenkippen vorgehen und die Nutzung von Einwegbecher in den Bahnhöfen reduzieren wollen. Sozusagen als Lob und Anerkennung an die Teilnehmer ist der Satz neben den Aschenbechern zu verstehen: „Sie haben 40 Liter Grundwasser gerettet.“ Mit im Boot sind Schüler des Geschwister-Scholl-Gymnasiums.

Im Rahmen einer Seminararbeit haben sie Umfragen mit Fahrgästen durchgeführt und gleichzeitig kostenlos Taschenascher an die Raucher verteilt, die man bequem in der Tasche mitführen kann, um darin die Kippen zu sammeln.
Der Bahnhof Bad Cannstatt ist ein Pilotprojekt. Sollte die Kampagne erfolgreich sein, kann sich die Deutsche Bahn eine Ausweitung der Maßnahmen auf weitere Bahnhöfe vorstellen.

 

 

Cleanup Network

4,5 Billionen Zigaretten sollen jährlich in der Umwelt landen, klärt Cleanup Network auf. Die Filter bestehen meist aus Kunststoff und zersetzen sich erst nach Jahren zu Mikroplastik und landen in der Nahrungskette. www.cleanupnetwork.com