Vom Degerlocher Wald bis Heslach im Stuttgarter Süden: Der „Woodpecker Trail“ lädt Sportbegeisterte ein, die „Freiheit im Fahrradsattel“ zu spüren.

 

 

Seit die Downhill-Abfahrt „Woodpecker Trail“ im Oktober 2015 eingeweiht wurde, zieht sie Sportbegeisterte und Adrenalinsüchtige an: „Durchschnittlich haben wir am Tag 40 bis 60 Biker, an guten Tagen können es auch 100 sein“, sagt Jannick Henzler. Er ist Sprecher der Downhill-Szene, Aktiver und war zusammen mit anderen maßgeblich an Bau und Umsetzung beteiligt. Seitdem ist der „Woody“ die einzig legalisierte Downhill-Strecke in Stuttgart und Beweis, dass der Bereich des Mountainbike- Sports enormen Zulauf findet.

„Unser Ziel ist, neue Leute in den Sport zu locken, und deswegen ist die Strecke vom Fahrniveau für Anfänger und Profis geeignet.“ Jedes Element kann überrollt werden und ermöglicht schon Siebenjährigen in Begleitung Erwachsener, sich auszuprobieren. Dabei mussten sich die Fahrer auch Kritik stellen: Auf der Josef- , Helene-Pfleiderer- und Karl-Kloß-Straße sowie im Eiernest waren einige in überhöhter Geschwindigkeit unterwegs.

Für Henzler bedeutete das eine Herausforderung, die Gemeinschaft, zu der er durch eine Seite im sozialen Medium Facebook Kontakt hält, zu dirigieren. Das Landeswaldgesetz, das es in der Form nur in Baden-Württemberg gibt, regelt die Fahrten in den Wäldern: „Die ‚2-Meter-Regel’ verbietet das Fahrradfahren auf Wegen, die unter zwei Meter breit sind.“

 

 

Woodpecker Trail

Die Abfahrt führt von Stuttgart-Degerloch nach Stuttgart-Süd, ist 1020 Meter lang, hat ein Gefälle von 120 Höhenmetern und besteht aus 27 gebauten Bestandteilen. Sie kostete 175.000 Euro und wurde am 30. Oktober 2015 eingeweiht.