Die Stadt steckt 3,2 Millionen Euro in die Sanierung des Camp Feuerbach. Bereits im Winter könnten die Arbeiten starten.

 

 

Seine runde Form verdankt das Camp Feuerbach seinem besonderen Untergrund. Es steht nämlich auf einem Regenrückhaltebecken, dessen äußerer Rand als Fundament dient. Auch die Materialen sind ungewöhnlich, stammen sie doch größtenteils aus Abbruchhäusern und Spenden. 1992 wurde das Camp Feuerbach zunächst als Übernachtungsmöglichkeit für junge Touristen in den Sommermonaten errichtet, darum wurde in vielen Gebäudeteilen keine Heizung eingebaut. 1993 wurde der Jugendtreff in die Anlage integriert. Nun steht einer dringend benötigten Sanierung hin zu einem Kinder- und Jugendhaus nichts mehr im Wege.

Der Kinderbereich soll künftig das Angebot des städtischen Kinderhauses an der Mühlstraße ersetzen, die Kooperation des Kinderhauses mit der Bachschule wird fortgeführt. „Das Baugesuch wird in den kommenden Wochen eingereicht“, sagte Sieghard Kelle, Geschäftsführer der Jugendhausgesellschaft, auf der vergangenen Bezirksbeiratssitzung. Dabei soll ein Teil des Gebäudes abgerissen, der Rest saniert werden.

Die runde Form bleibt aber auch nach der Sanierung erhalten. Der Entwurf für den Umbau stammt vom Architekturbüro plus + bauplanung aus Neckartenzlingen. In den Entwurf flossen auch Ideen und Vorschläge von Kindern und Jugendlichen mit ein, die die Architekten auf einem Workshop sammelten. Kelle hofft, dass das neue Kinder- und Jugendhaus Feuerbach in rund zwei Jahren fertiggestellt ist.

 

 

Camp Feuerbach

Das Camp Feuerbach wurde 1992 errichtet. Dabei wurden Recycling-Materialien verwendet, die nun marode und wenig energieeffizient sind.