Der GHV Feuerbach wendet sich gegen die Gestaltung des „Grazer Platzes“. Hintergrund ist der Wegfall von 19 Parkplätzen. 3500 Unterschriften wurden bislang gesammelt.

 

 

Und der Zeitraum, innerhalb dessen die Unterschriften zusammenkamen, war nicht allzu lang. „Wir haben drei Wochen lang eine Unterschriftenaktion in Feuerbach durchgeführt“, erklärte der neue GHV-Vorsitzende Jürgen G. Reichert auf der vergangenen Bezirksbeiratssitzung.

Nachdem das Gremium in Sachen Gestaltung des Grazer Platzes, insbesondere was den Wegfall oder Erhalt der dortigen Parkplätze betrifft, kein gemeinsames Votum treffen konnte, entschied der Gemeinderat. „Unsere 160 Mitglieder haben diesen Beschluss, bei dem 19 Parkplätze entfallen sollen, mit großem Schrecken aufgenommen“, sagte Reichert. Es sei bedauerlich, dass man bei der Entscheidungsfindung weder die Anwohner noch die betroffenen Geschäftstreibenden befragt habe.

Bei einer durchschnitt­lichen Belegung eines Parkplatzes von rund 30 Minuten erwarten die ansässigen Händler nach Wegfall der Stellflächen Umsatzeinbußen. Das bedrohe viele Fachgeschäfte weiter in ihrer Existenz, so Reichert.  Dass der künftige Grazer Platz neu gestaltet werden wird, dagegen spreche nichts. Aber: „Wir wollen, dass die Stellplätze erhalten bleiben.“ Auch aus ökologischen Gründen sei der Wegfall der Parkplätze durch den dadurch verursachten, zunehmenden Schleichverkehr sinnfrei.

Reichert plant  neben der Unterschriftenaktion als künftiger neuer FDP-Bezirksbeirat in Feuerbach einen Antrag in dieser Angelegenheit in den Bezirksbeirat einzubringen.

 

 

Was finden Sie?

Würden Sie die Aktion des GHV unterstützen? Oder  möchten Sie, dass der Grazer Platz künftig ohne Parkflächen gestaltet wird? Schreiben Sie uns eine Mail an wochenblatt@ stzw.zgs.de, mit vollständigem Namen und Ort.