Das Theaterhaus Stuttgart ist eine der bedeutendsten Stuttgarter Kulturinstitutionen. Mit einem Sanierungskonzept will die Stadt dessen Fortbestand sichern.

 

 

Seinen Spielbetrieb nahm das Theaterhaus Stuttgart 1985 in einer leer stehenden Glasfabrik in Wangen auf. Immer mehr Veranstaltungen wurden dort angeboten, die Zuschauerzahlen stiegen. Über viele Jahre hielt dieser positive Trend an. 2003 folgte der Umzug in die Rheinstahlhallen auf dem Pragsattel. Mit der Gauthier Dance Compagnie kam 2007 ein junges Ensemble hinzu, das bald auch international Anerkennung fand.

Das Theaterhaus wurde zur bedeutenden Kulturinstitution mit Strahlkraft in die Region. Mit seinen 900 Veranstaltungen im Jahr zieht es rund 300 000 Gäste an. Im März dieses Jahres bekam das Bild vom gut laufenden Theaterbetrieb jedoch Risse. Die Theaterhausleitung wandte sich mit einem Brandbrief an Land und Stadt, es war von existenzbedrohenden Umsatzeinbrüchen die Rede.

Die Besucherzahlen waren zurückgegangen, Vorstellungen wurden abgesagt. Sponsoren waren abgesprungen, die zum überwiegenden Teil das Ensemble Gauthier Dance betrafen. Die Stadt half mit einem Zuschuss von 486 000 Euro aus, vom Land kamen weitere 243 000 Euro. Ein Spender, die Theaterhaus-Stiftung sowie die Kultureinrichtung selbst trugen 611 000 Euro bei. Um den Fortbestand des Theaterhauses zu sichern, präsentierte die Stadt nun ein Sanierungskonzept. Dabei soll 2020 die städtische Unterstützung um 400 000 Euro auf 2,42 Millionen Euro erhöht werden.

Weitere 1,21 Euro stellt das Land in Aussicht. Ab 2021 will die Stadt die jährliche Zuwendung um 585 325 Euro erhöhen. Das hochwertige Programm soll erhalten bleiben, Veränderungen sieht man dafür in der Vereinsstruktur und im Berichtswesen vor. So soll es einen Aufsichtsrat geben, zu dem auch Vertreter von Stadt und Land gehören.

Für Buchführung und Controlling soll eine Stelle geschaffen werden. Die Ausgaben sollen reduziert, die Einnahmen moderat erhöht werden. Außerdem soll das Theaterhaus Rücklagen bilden. Am 20. Dezember wird der Gemeinderat über die Pläne entscheiden.

 

 

Gemeinderat

Sollte der Gemeinderat in der letzten Haushaltslesung am 20. Dezember dem Sanierungskonzept der Stadt zustimmen, beliefe sich der Zuschuss an das Theaterhaus für 2020 auf 2 420 357 Euro und ab 2021 auf 2 605 700 Euro.