Die fünfte Jahreszeit treibt dem Höhepunkt entgegen: Vom Schmotzige Donnerstag, 8. Februar, bis zum Fasnetsdienstag, 13. Februar, stehen sechs heiße Tage und Nächte an.

 

 

Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder man ist vom Fasnetsvirus infiziert oder man meidet die Nähe, um sich nicht anstecken zu lassen. Alle, die in den kommenden Narrentagen dabei sind, stehen viele Möglichkeiten, vor allem die große traditionellen Straßenumzüge, offen, um den Höhepunkt der „fünften Jahreszeit“ ausgelassen zu feiern. Zum großen Umzug auf der Kirchheimer Straße mit mehr als 3500 Hästrägern und Musikgruppen laden am Samstag, 10. Februar, ab 14 Uhr, die Wernauer Narren ein. Die Narrenrufe der farbenfrohen Gruppen, die aus ganz Baden-Württemberg und sogar der Schweiz anreisen, schallen durch die Gassen.

24 Stunden später folgt in der Fasnetshochburg Neuhausen der 55. Umzug des Narrenbunds. „Auf die Pauke haut se – Bauze, Bauze“ am Sonntag, 11. Februar, ab 13.33 Uhr, insgesamt 90 Gruppen mit rund 4500 Hästrägern und Guggenmusikern. Einer der größten Faschingsumzüge Stuttgarts veranstalten die Hofener Scillamännle am Dienstag, 13. Februar, 13 Uhr, in Stuttgart-Hofen statt. Nahezu parallel am Dienstag, 13. Februar, um 14 Uhr, startet der große Umzug der Karnevalgesellchaft Möbelwagen in der Stuttgarter Innenstadt.