Vom Flughafen zu den östlichen Fildern entstehen moderne Verkehrswege – über die Südumfahrung Plieningens zur neuen Autobahnanschlussstelle Esslingen, entlang der ICE-Strecke.

 

Das ist der Zusammenhang: Die ICE-Neubaustrecke wird vom Flughafen zunächst zur Gemarkungsgrenze der Stadt Stuttgart und weiter auf der Nordseite der A 8 führen, die Anschlussstelle (AS) Esslingen der A 8 queren, um bei der Autobahn-Raststätte Denkendorf im Tunnel die Autobahn nach Süden passieren und hinunter zum Neckar rasen. Auf dem etwa zehn Kilometer langen Abschnitt können künftig die Züge des Bahnprojekts Stuttgart Tempo 250 km/h erreichen. Für die Autofahrer eröffnen sich parallel zur Bahn und der A 8 zugleich neue Trassen.

Vor allem geht es dabei um die Südumfahrung Plieningens und eine total neue AS Esslingen. Bei Plieningen wird die Landesstraße 1204 in Richtung Süden verlagert, der bestehende Abschnitt Neuhauser Straße südöstlich von Plieningen zurückgebaut. Der Umbau der Autobahn-Anschlussstelle Esslingen umfasst unter anderem den Bau von drei Bahnbrücken, zwei Straßenbrücken, einer Brückenverbreiterung und vier Stützwänden.

Teil ist auch die Verbindung mit der bereits fertigen Nordumfahrung Neuhausen sowie der Umbau des Knotenpunkts von L 1202 und Neuhauser Straße. Das Auftragsvolumen beträgt rund 75 Millionen Euro. Den Zuschlag erhielt die französische Baufirma Vinci. Baubeginn war im Frühsommer 2019. Die bisher nördlich gelegenen Autobahn-Ein- und Ausfahrrampen der AS Esslingen werden nach Westen auf die neue Umfahrung Neuhausen verlegt und zu einer „Trompete“ umgebaut. In der Folge ausgebaut wird dann auch noch die bestehende L 1202 bis zur Körschtalbrücke.

 

 

S 21 Filder

Das Bahnprojekt hat auf den Fildern drei Planungsabschnitte: den im Bau  befindlichen Fildertunnel (PFA 1.2)  vom Hauptbahnhof hoch  zur A 8, den   ausstehenden Filderbereich mit Flughafenanbindung (PFA 1.3 a/b) sowie  den Bereich bis Wendlingen (PFA 1.4).