Der Kammerchor Cantabile Gerlingen hat mit den Proben zu seinem neuen Projekt, der „Latin Jazz Mass“ von Martin Völlinger, begonnen. Interessierte Sängerinnen und Sänger können noch einsteigen.

 

 

Die Zusammenarbeit mit professionellen Musikern und Sängern gehört mit zum Konzept des Kammerchors Cantabile Gerlingen (KCG). Eine Stuttgarter Jazzband etwa – sie wird zusammen mit dem Gerlinger Projektchor und einem Solisten (Saxophon) auf dem Konzert „Latin Jazz Mass“ am 14. November 2020 in der Petruskirche auftreten - ist nicht zum ersten Mal zu Gast. „Im vergangenen Jahr trat die Sopranistin Pinelopi Argyropoulou aus Gerlingen als Solistin beim KCG auf“, zählt Tilmann Krogoll, selbst Chormitglied und zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit, ein weiteres Beispiel auf.

Seit 2016 ist Matthias Nassauer Chorleiter und Dirigent des KCG. Er studierte Orchestermusik und Dirigieren in Karlsruhe und Stuttgart, wurde 2005 Soloposaunist der Stuttgarter Philharmoniker und sammelte über zehn Jahre lang große musikalische Erfahrung in dieser Position. Mit der Soloharfenistin Emilie Jaulmes tritt er als Duo Glissando Stuttgart auf, das den KCG ebenfalls schon begleitete. Neben seinem Spiel wird er auch als Dirigent und Moderator geschätzt. Darüber hinaus schloss Nassauer das Erste und Zweite Staatsexamen für Schulmusik und Geschichte am Gymnasium ab. In der Zusammenarbeit sei der junge Chorleiter sehr kompetent und konzentriert, gleichzeitig locker und freundlich im Umgang, charakterisiert Krogoll dessen Arbeitsweise. Nassauer feile an Details, sorge für einen runden Klang und besitze die Gabe, die Sängerinnen und Sänger zu motivieren.

Besonders hervorheben möchte Krogoll auch die teamorientierte Atmosphäre während der Proben. Sie sorge dafür, dass auch so genannte Alpha- Tiere harmonisch integriert sind. Das Publikum in Gerlingen jedenfalls schätzt die Ergebnisse des Projektchors. Auf dem vergangenen Konzert Anfang Februar in der Lukaskirche hatten die Plätze gerade so gereicht, so Krogoll. Mit der „Latin Jazz Mass“ von Martin Völlinger erwartet die Sängerinnen und Sänger nun ein mitreißendes und vielseitiges Werk. Es begeistert nicht nur durch die detaillierte Ausdeutung der Texte, sondern auch durch die Kombination unterschiedlichster Rhythmen und Stile von Salsa, Samba, Bossa Nova, Rumba, Tango, Gospel bis hin zu Pop-Ballade und Funk. Abwechslungsreiche Grooves, einprägsame, charakteristische Melodien, eine ausgefeilte Harmonik, improvisatorische Elemente, Solo-Passagen, ein vielfältiger Chor- und Instrumentalsatz sowie der große formale Reichtum werden eine große Zuhörerschaft ansprechen.

Der abwechslungsreiche Chorsatz ist durch einen ausgewogenen Tonumfang und eine logische Stimmführung gekennzeichnet, weshalb die „Latin Jazz Mass“ nicht nur von Kammerchören, sondern auch von engagierten Amateurchören und kleiner besetzten Kirchenchören sehr gut ausgeführt werden kann. Wer Lust hat mitzusingen, muss kein Vereinsmitglied werden, handelt es sich beim KCG lediglich um eine Chorgemeinschaft. Die zeitlich begrenzte, projektbezogene Teilnahme gehört mit zum Konzept des Chors, was nicht bedeutet, dass es nicht auch Mitglieder gibt, die schon länger dabei sind. Ein Vorsingen ist nicht erforderlich. Nach einer oder mehreren Chorproben schätze man sich selbst ein, so Matthias Nassauer.

Der Kammerchor Cantabile Gerlingen probt immer dienstags von 18 bis 20 Uhr im Musiksaal des Robert- Bosch-Gymnasiums in Gerlingen. Die Ausgaben des Chors werden von den aktiven Mitgliedern finanziert. Kontakt: Telefon 0 71 56 / 92 98 44, E-Mail: cantabile@kammerchor-gerlingen.de. Nähere Informationen findet man im Internet unter www.kammerchor-gerlingen.de.