Im Mehrgenerationenhaus „Am Römerkastell 69“ wird am Freitag Einweihung gefeiert – das Haus ist seit letztem Jahr bezogen, alle Wohnungen sind belegt und die sozialen Angebote werden gut angenommen.

 

 

Mit dem Spatenstich am 6. Oktober 2016 startete der Bau des Generationenhauses im Hallschlag. Jetzt am Freitag wird offiziell das Einweihungsfest gefeiert. Der Neubau Am Römerkastell 69 komplettiert das Gemeinwesen-Zentrum im Hallschlag und bildet zusammen mit den denkmalgeschützten Bestandsgebäuden Am Römerkastell 71 bis 75 – Kinderhaus, Nachbarschaftszentrum, Raufutterscheune – das Forum 376, zu dem das Generationenhaus sowie das Stadtteil- und Familienzentrum gehören.

Das alte Gebäude Am Römerkastell 69 wurde von der Landeshauptstadt Stuttgart im Jahr 2007 im Rahmen der Sanierung gekauft, das Grundstück 2016 an die SWSG (Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft mbH) verkauft. Von April 2012 bis März 2013 waren dort interimsweise Flüchtlinge untergebracht. Noch im selben Jahr wurde das Haus abgerissen. Früher beherbergte das Gebäude ein Kino und dann lange Zeit einen Lebensmittelmarkt und einen Gastronomiebetrieb mit Fremdenzimmern sowie eine Kneipe.

Jetzt steht das mehrgeschossige Mehrgenerationenhaus dort - mit ziegelroter Fassade und Satteldach ist das neue Gebäude zu einem Hingucker geworden. Der Entwurf stammt vom Berliner Architekturbüro von Ey, es hatte den ausgelobten Architektenwettbewerb gewonnen.

„Als Ort der Begegnung und Bildung soll das Generationenhaus im Herzen des Hallschlags zur nachhaltigen Stabilisierung des Stadtteils beitragen“, wünscht man sich bei der Stadt, die die barrierefreien Räume im Erdgeschoss für Gemeinschaftsangebote nutzt. Seit Sommer 2018 sind die 18 Senioren-Wohnungen im Haus bezogen und auch alle Plätze der ambulant betreuten Senioren-Wohngemeinschaft belegt. Der Mittagstisch kommt gut an. Das Stadtteil- und Familienzentrum sowie das Begegnungs- und Servicezentrum der AWO haben ihren Betrieb aufgenommen. Die Terrasse vor dem Haupteingang ist möbliert, die Sonnenschirme stehen und die Hochbeete sind bepflanzt. Dem Einweihungsfest am kommenden Freitag, 28. Juni, steht nichts mehr im Weg. „Alle sind herzlich eingeladen“, steht auf einem Plakat, das am Haupteingang hängt und ein volles Programm ankündigt.

Um 15 Uhr geht‘s los, zunächst mit Grußworten von Baubürgermeister Peter Pätzold, Bernd-Marcel Löffler, Bezirksvorsteher von Bad Cannstatt und Vertretern der Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft (SWSG), der Arbeiterwohlfahrt (Awo) sowie Pfarrer Tilman Bauer und Peter Kriesel vom Kinderhaus Hallschlag gGmbH. Die Trommelgruppe der Altenburgschule macht Musik, es gibt Führungen durch das „Forum 376“ und den Film „Hoodreport“, die Jugendliche über den Hallschlag gedreht haben.

In einer Fotoausstellung wird die Quartiersentwicklung der letzten zehn Jahre dargestellt. Natürlich ist für Essen und Trinken gesorgt. Kinder dürfen sich schminken lassen und sich auf Mitmachaktionen und eine Lesebühne freuen.

 

 

Soziale Stadt Hallschlag

Der Neubau Am Römerkastell 69 komplettiert das Gemeinwesen-Zentrum im Hallschlag und bildet mit den denkmalgeschützten Bestandsgebäuden Am Römerkastell 71 bis 75 - Kinderhaus, Nachbarschaftszentrum, Raufutterscheune- das Forum 376 mit Generationenhaus und Stadtteil- und Familienzentrum. Auf dem Altenburgplatz werden noch im Sommer vier Amber-Bäume gepflanzt. Als weiteres Projekt bei der Sozialen Stadt Hallschlag ist das Kinder- und Jugendhaus im Sigmund-Lindauer-Weg 9 in Planung. Es soll modernisiert werden und teilweise einen Neubau erhalten.