Einen Schrank aufbauen, den Rasen mähen oder eine Übernachtungsmöglichkeit für Bekannte anbieten – der Neckar-Tauschring hilft bei der Suche nach Unterstützung.

 

 

Dorothee Otto, Andrea Reeh und Maria Kammleiter haben den Neckar-Tauschring Anfang 2011 gegründet. Ideen dazu hatte alle Beteiligten schon einige Jahre vorher im Kopf, vor acht Jahren dann konnten sie ihre Pläne umsetzen. Der Neckar-Tauschring ist eine freie Initiative und bietet Interessierten die Möglichkeit, Dienstleistungen oder Ware zu tauschen. Ohne dass dafür Geld notwendig wäre.

Die Dienstleistungen werden in Öxle verrechnet. Wer also eine Dienstleistung für einen anderen übernommen hat, bekommt eine Entlohnung als Öxle. Das ist die eigene, symbolische Währung der Initiative. Grundsätzlich wird eine Stunde Arbeit mit 4 Öxle verrechnet. Damit jedes Mitglied eine Übersicht hat, bekommt er einen Kontoauszug, auf dem ersichtlich ist, wie viel Öxle er angesammelt hat und wieder eintauschen kann.

„Wir haben etwa 50 Personen, die bei uns aktiv sind. Dabei ist es wichtig, dass man sich kennt und auch vertraut. Deswegen ist der Stammtisch, der einmal im Monat stattfindet, ein gutes Forum, um sich gegenseitig kennenzulernen“, erklärt Dorothee Otto. „Denn es ist ein Tausch auf Augenhöhe mit einem Mehrwert für alle Beteiligten,“ so Otto weiter. Maria Kammleiter vom Tauschrat hofft, dass künftig noch mehr Männer der freien Initiative beitreten wollen: „Leider gibt es viel mehr Frauen als Männer in unserem Tauschring. Wir suchen zum Beispiel dringend Teilnehmer, die ein wenig handwerklich begabt sind. Jedes neue Mitglied bekommt einen Bonus von 20 Öxle, damit man sofort loslegen und Dienstleistungen tauschen kann.“

Man könne sich durch den Tauschring auch Wünsche erfüllen, die man sich sonst nicht unbedingt leisten könne. „Und es ist ein Sprungbrett für soziale Kontakte und Freundschaften“, ergänzt Andrea Reeh vom Tauschrat. Die Altersspanne der Teilnehmer reicht von Mitte 40 bis Mitte 70. Früher habe es oft eine funktionierende Nachbarschaftshilfe gegeben. Heute sei es mit dem Tauschring möglich, sich gegenseitig zu helfen. Dorothee Otto, Andrea Reeh und Maria Kammleiter sind sich einig, dass Tauschringe Zukunft haben. Und auch gerade Alleinerziehende davon profitieren könnten. Das zeigt auch die Bilanz des Neckar-Tauschrings: In den vergangenen acht Jahren hat es 7600 Tauschaktionen gegeben.

 

 

Mehr erfahren

Interessierte, die beim Neckar-Tauschring mitmachen wollen, wenden sich direkt an: info@NeckarTauschRing.de, Telefon 3 29 04 57 oder per Post an Neckar-Tausch-Ring, Otto-Hirsch-Brücken 20–22, 70327 Stuttgart. Weitere Informationen finden Interessierte im Internet unter www.neckartauschring.de