Die Stuttgarter Obstbauern müssen diese Saison viele Verluste hinnehmen. Das Obst, das durchgekommen ist, hat jedoch gute Qualität.

 

 

Zwei Nächte waren es, die den Stuttgarter Obstbauern große Schwierigkeiten bereitet haben: Die Nacht von 19. auf 20. April, sowie von 23. auf 24. April. Beide Male ging die Temperatur auf bis zu vier Grad Celsius Minus herunter und hat zu massiven Schäden im Obstbau geführt. „Durch den warmen, sonnigen März hatten die Pflanzen einen Vegetationsvorsprung von rund 14 Tagen“, so Andreas Siegele, Geschäftsführer des Obstbauring Stuttgart und Obstbauberater der Stadt Stuttgart. Deshalb wurden viele Obstgehölze in einem sehr empfindlichen Stadium, mit ganz jungen Früchten, getroffen. „Diese sind sehr viel frostempfindlicher als die eigentliche Blüte“, so Siegele. So richtig deutlich wurde das Ausmaß der Schädigungen erst, als die Vegetation nass-kalten Wetter nach Ostern wieder erholt hatte.

Doch damit nicht genug. Ein erhebliches Problem in dieser Saison reicht sogar noch weiter zurück: Das Wasserdefizit aus dem letzten trockenen Herbst wurde noch in die aktuelle Saison mitgenommen. In den tiefen Bodenschichten waren die Wasservorräte bei langem noch nicht aufgefüllt. Da der Ruf nach Regen meistens nicht so effektiv ist, mussten die Stuttgarter Obstbauern auf teure Bewässerung zurückgreifen. Zusammengefasst sind in dieser Saison vor allem Stachel- und Heidelbeeren von Ertragsverlusten am meisten betroffen: Rund 60 Prozent haben die Obstbauern zu beklagen. Bei den Johannisbeeren ist der Verlust sehr unterschiedlich, jedoch sind vielerorts viele Beeren abgefallen.

Bei den Him- und Brombeeren sind die Verluste erst sehr spät deutlich geworden.

Die Austriebe sind braun und sterben ab, da die Leitungsbahnen beim Frost geschädigt wurden und bei der aktuellen Hitze zur Wasserversorgung nicht mehr ausreichend funktionieren.

Eine gute Nachricht gibt es trotzdem: Die Früchte, die zunächst Frost und später Hitze überstanden haben, sind in diesem Jahr von sehr guter Qualität. Derzeit läuft die Haupterntezeit noch bis in den August.

 

Stuttgarter Beeren

Stuttgarter Beeren können auf den Wochenmärkten in Wangen an der Kelter und in Rotenberg erworben werden. Außerdem in Untertürkheim im Hofladen von Walter Kurz, Strümpfelbacher Straße 21, in Uhlbach bei Markus Nanz, Landecker Straße 5, und bei Reinhard Ortlieb, Uhlbacher Straße 201, sowie in Rohracker bei Heinz Munder, Rohracker Straße 240.