Bislang hatte der Stuttgarter Osten keine Schiffsanlegestelle, dies könnte sich bald ändern: zumindest für Veranstaltungsboote.

 

 

Bad Cannstatt und Untertürkheim hatten bislang das Privileg einer Schiffsanlegestelle am Neckar. Der Stuttgarter Osten konnte bislang nur auf die provisorische Anlegestelle für Kreuzfahrtschiffe am Cannstatter Wasen kurz vor der Schleuse blicken. Diese wird auch nicht mehr lange an dieser Stelle bleiben, sondern im Zuge der Wasenufer-Umgestaltung in Richtung Campingplatz verlegt, da die jetzige Stelle nicht geeignet ist.

So sei laut Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung kein barrierefreier Zugang möglich. Was die Anlegestellen für Schiffe angeht, wird unterschieden in Fahrgastschiffe, Flusskreuzfahrtschiffe und Mehrzweckschiffe, wie das Theaterschiff in Bad Cannstatt. Und genau für letztere möchte die Stadtverwaltung nun neue Anlegestellen schaffen, da es diverse Anfragen von Veranstaltern gibt. Neben Standorten in Mühlhausen, Bad Cannstatt und dem Untertürkheimer Lindenschulviertel soll einer vor dem jetzigen Kohlekraftwerk entstehen.

„Genau für diesen Standort gibt es einen Interessenten“, so Maier vom Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung. Im Augenblick wirke der Standort noch etwas ungeschickt, gerade im Zuge, der Entwicklungen nach dem Rückbau des Kraftwerks sei dieser Standort jedoch sehr interessant. Um diesen Veranstaltern die Möglichkeit zu geben, Konzepte auszuprobieren, solle nun mit der Umsetzung einer Gemeinderatsdrucksache die Grundlage geschaffen werden.

 

Der Neckar-Käpt’n

Der größte Anbieter für Fahrgastschiffe in Stuttgart ist „Der Neckar-Käpt’n“. Weitere Informationen zu dessen Betrieb gibt es im Internet unter www.neckar-kaeptn.de.