Am Sonntag, 10. September, öffnen sich zum Tag des offenen Denkmals auch im Stuttgarter Osten wieder Pforten, die ansonsten verschlossen sind.

 

 

Viel Interpretation lässt das diesjährige Motto „Macht und Pracht“ des Tag des offenen Denkmals zu: Architektur und Kunst drücken seit jeher den Wunsch ihrer Erbauer,
Erschaffer und Auftraggeber aus, Schönheit, Wohlstand, weltliche und religiöse Machtansprüche abzubilden. Was bedeutet dies für die teilnehmenden Gebäude im Stuttgarter Osten? Wie wurden Form, Material und Technik, aber auch der Bauplatz gewählt, um dem eigenen Anspruch gerecht zu werden? Beteiligt ist das Alte Schulhaus in Gablenberg (Gablenberger Hauptstraße 130), das heute ein Stadtteilmuseum beheimatet, durch deren Ausstellung man um 15 Uhr geführt wird, eine Gebäudeführung wird um 17 Uhr angeboten.

Neu dabei in diesem Jahr ist die Apotheke Tagesbar (Haußmannstraße 1), einst Bäckerei, Gemischtwarenladen, später Apotheke, heute eine Tagesbar. Sie kann von 12 bis 16 Uhr besichtigt werden. Nicht fehlen darf die Gaisburger Kirche (Faberstraße 17) in dieser Reihe: Hier kann man um 14.30 Uhr einem Orgelkonzert lauschen, um 15 Uhr führt Pfarrer Wolfgang Marquardt durch das Gebäude. Im Stuttgarter Osten sehr prägend sind die vielen Stolpersteine: Um 14.30 Uhr beginnt eine Führung an der Pflasteräckerstraße 33 durch die Stolperstein-Initiative Ost, die bis etwa 16 Uhr geht. An diesem besonderen Tag kann man auch einen Blick in das sogenannte „Kleine Rathaus“ werfen, Stafflenbergstraße 66. Es wurde 1903 gebaut, beheimatet heute die Burschenschaft „Hilaritas“ und kann von 12 bis 18 Uhr besichtigt werden.

 

Tag des offenen Denkmals

Mehr Informationen zum Tag des offenen Denkmals in Stuttgart mit genauen Öffnungszeiten aber auch bundesweit gibt es im Internet unter www.tag-des-offenen-denkmals.de