Fast alles im Leben des 33-Jährigen dreht sich ums BMX-Fahren: „Mit Stuttgart verbinde ich BMX!“

 

In Stuttgart gibt es eine BMX-Szene, deren harter Kern 500 bis 600 BMX-Fans angehören. Daniel Fuhrmann ist einer von ihnen. Er ist Geschäftsführer der kunstform GmbH BMX Shop in Stuttgart. „Mit Stuttgart verbinde ich BMX. Mein Lieblingsplatz – und auch einer der Gründe, warum ich nach Stuttgart gezogen bin – ist der Platz vor dem Haus der Abgeordneten bei der Staatsgalerie. Dort fahren wir eigentlich fast jeden Tag BMX“, erzählt der
33-Jährige, der mit 19 Jahren nach dem Abitur erst zum Zivildienst und später zum Informatikstudium nach Stuttgart gezogen ist. Daniel Fuhrmann ist verheiratet und wohnt am Marienplatz.

Und wie kam Fuhrmann zum BMX? „Ich hatte schon immer Spaß daran, aus allen Dingen kleine Kunststücke zu machen: Den Basketball auf dem Finger drehen, mit dem Fußball Jongliertricks oder mit dem Fahrrad auf dem Hinterrad zu rollen oder Treppen runterzuspringen. In Eberswalde, wo ich aufgewachsen bin, gab es ein Gruppe Jugendlicher, die auch BMX gefahren ist.“ Dort hat er gesehen, was man noch so alles mit dem Fahrrad machen kann. Das hat ihn fasziniert und so hat er sich zur Jugendweihe 1999 ein BMX gekauft. Seitdem hat ihn das Fieber gepackt: „Ich genieße es einfach, BMX fahren zu gehen, wann ich will und wo ich will – für mich Entspannung pur. Es gibt keine festen Trainingszeiten. Man geht raus, trifft sich entweder mit anderen Fahrern oder fährt einfach allein für sich und übt neue Tricks. Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, was man mit dem BMX machen kann, jede Kante, jede Fläche und jede Treppe ist anders und so ist man immer auf der Suche nach Neuem, tauscht sich mit anderen BMX-Fahrern aus. BMX ist eine große Gemeinschaft, BMX-Fahrer finden überall auf der Welt sofort Anschluss“, beschreibt er die Faszination BMX. „Ich war mit dem BMX in Kuwait, Südafrika, Libanon, Emirate, Ukraine und Russland unterwegs und überall gibt es BMXler, die einem dann die „BMX-Spots“ der jeweiligen Ortschaften zeigen.

Auch kommen viele aus aller Welt nach Stuttgart, um unsere Spots zu fahren“, erzählt er auf seine zurückhaltend lockere Art.  In Stuttgart gibt es nämlich eine sehr aktive BMX-Szene und das schon seit den 80ern, als BMX aus den USA nach Europa schwappte. Schnell entstanden BMX-Race-Strecken um Stuttgart.  2003 gründete dann Sebastian Pospischil aus seiner WG heraus den Online-Shop kunstform.org. Der Name greift das kreative Element des BMX-Fahrens auf. Mithilfe von Daniel Fuhrmann wurde erst der Online-Shop ausgebaut, 2008 dann der erste stationäre Shop in der Heilbronner Straße 7 eröffnet – mittlerweile ist man in einen größeren Laden in der Rotebühlstraße 63 gezogen. „Die Aufgabe von kunstform ist es zum einen, die Nachfrage von BMX-Produkten zu decken, aber auch BMX im Allgemeinen in der Region weiter voranzubringen und somit sind wir bei fast allem, wo irgendwie BMX vorkommt, involviert, unterstützen verschiedene Projekte und fördern talentierte BMX-Fahrer“, beschreibt Daniel Fuhrmann seine Aufgaben. Viele Skateparks seien sehr überfüllt und er fände es toll, wenn weitere Skate- und BMX-Parks in Stuttgart, beispielsweise unter der Paulinenbrücke, gebaut werden könnten.

„Es fehlt in Stuttgart leider an Trainingsmöglichkeiten, aber im Hallschlag wird gerade eine neue BMX- Race-Super-X-Strecke gebaut“, so Fuhrmann. Früher nahm Fuhrmann selbst noch sehr erfolgreich an BMX-Wettbewerben teil und hat in Deutschland viele nationale Wettbewerbe gewonnen. Bei den Adrenalin Games in Russland hat er den zweiten Platz belegt, heute fährt er aber ausschließlich zum Spaß und für seine Fitness (Wer genau auf das Foto schaut, und sieht, wo eigentlich
die Füße sind, erkennt, was Daniel Fuhrmann so draufhat). Außerdem ist er viel auf BMX-Wettbewerben als Fahrer, Zuschauer oder Jurymitglied unterwegs und reist somit viel. Im Winter fährt er gern Ski. „Ich versuche in allem grundsätzlich das Gute zu sehen, ich bin ein positiver Mensch“, charakterisiert er sich selbst.

Wer in die Stuttgarter BMX-Szene reinschnuppern möchte: Im Stuttpark, einer relativ neuen Skatehalle in Bad Cannstatt, wird aktuell immer donnerstags ab 18 Uhr BMX gefahren. Bald wird es einmal im Montag samstags einen BMX-Kids-Samstag geben, wo auch die Kleinen erste Tricks lernen können. Beim BMX Freestyle geht es um Tricks auf dem Rad, bei BMX Race um Rennenfahren auf speziellen BMX-Race-Strecken. Beide Disziplinen sind 2020 olympisch – vielleicht mit einem BMX-Talent aus Stuttgart? Daniel Fuhrmann hätte nichts dagegen.