In ihrem Buch zeigt die Autorin eine Sprache, die einen respektvollen, gewaltfreien Austausch auf Augenhöhe erlaubt.

 

„Ich habe dir schon tausendmal gesagt, dass ...“ „Du bist ja schlimmer als ...“ Spätestens wenn Gespräche zu eskalieren drohen oder Anklagen und Vorwürfe überhandnehmen, wird Piroska Gavallér- Rothe gerufen, um Vorwürfe so zu übersetzen, dass ihr konstruktiver Kern hervortritt. Fast liebevoll streicht die Autorin über den feuer- roten Einband ihres Buches „Wertschätzend Klartext reden – Gelingend kommunizieren in Beruf und Alltag“. Der Name ist Programm: „Ich sehe meinen Erstling weniger als Ratgeber denn als praxisorientierten Leitfaden zum Ausprobieren und Dazulernen füralle, die mit Menschen arbeiten, die gelingende Beziehungen gestalten wollen, die Unterstützung suchen zur Transformation der inneren Haltung auf dem Weg zu einem neuen, ganzheitlichen Denken.“

 

Beweggründe zu hinterfragen, zu analysieren und gegebenenfalls zu korrigieren, damit hat Gavallér- Rothe Erfahrung. Auch ihr eigener Lebensweg weist manchen Umweg auf. Als frischgebackene Abiturientin sieht sie sich als Rächerin der Entrechteten im Chanel- Kostüm, doch wenig überraschend schaut der Alltag der Volljuristin anders aus. „Es geht stets nur um Recht und Unrecht, was mir auf Dauer zu redundant erschien. Ich fragte mich, was es bräuchte, um mittels freundlicher, konstruktiver Kommunikation wieder zueinanderzufinden.“ Was als vage Überlegung beginnt, wandelt sich schnell zu einer spannenden und vor allem zukunftweisenden Passion. Fasziniert von psychosozialen Verhaltensmustern, beschäftigt sich die 46-Jährige mit kommunikationspsychologischen Theorien und Modellen, absolviert zahlreiche Schulungen und Fortbildungen, „denn kein Ansatz ist singulär zu sehen, sondern stellt eine Komponente des Ganzen dar."

 

Mit dem Wissen wächst der Wunsch, die Erkenntnisse anderen zugänglich zu machen. Die Idee Hilfe zur Selbsthilfe fällt auf fruchtbaren Boden: Seit mehr als 15 Jahren begleitet die Universitätsdozentin und Trainerin für Konflikt- und Kommunikationskompetenz, für Gewaltfreie Kommunikation und Mediation Unternehmen, Gruppen und Teams, Einzelper- sonen und Paare in unterschiedlichen Kontexten bei der Kommunikationsund Beziehungsgestaltung. „Es geht einerseits um die innere Haltung, andererseits um Sprachgestaltung. Häufig fehlt nicht nur das Verständnis für die eigenen Bedürfnisse, sondern auch die Kompetenz, diese klar und gleichzeitig empathisch zu kommunizieren. In meinem Buch wie in meinen Kursen zeige ich anschaulich und nachvollziehbar, wie das gelingen kann.“ Dass die Aufgabe viel emotionale Nähe erfordert, die die Grenze zwischen Beruf und Privatleben leicht verschwimmen lässt, stört die gebürtige Stuttgarterin, die derzeit ihre Rückkehr in die Heimatstadt plant, nicht. „Es ist immer ein ganz besonderer Moment, wenn sich nach teils schmerzhafter Auseinandersetzung verbindende Momente zu sich selbst und anderen Menschen erfüllen.“