Mit seinen „Adler Bikes“ will der Jungunternehmer an die Erfolge von einst anknüpfen.

 

 

„Die Adler Werke, 1880 von Heinrich Kleyer gegründet, produzierten die ersten industriell hergestellten Fahrräder. Jahrelang stand der Name für Qualität und Beständigkeit. Für mich ist diese Erfolgsgeschichte Ansporn, die Tradition würdig fortzuführen“, erklärt Vitali Reimche mit unbekümmertem Lächeln. Die Fußstapfen, in die er treten will, sind groß, doch Angst vor der selbst gewählten Aufgabe kennt er nicht. Im Gegenteil, der 31-Jährige freut sich auf die Herausforderung: „Erfindungsgeist, Fleiß und Zielstrebigkeit gehören zu meinen ausgeprägtesten Eigenschaften. Was ich mir vornehme, setze ich in der Regel auch um.“

Der bisherige Berufsweg bestätigt das: Nach Abschluss der Lehre als Kfz-Mechatroniker entschließt sich Reimche, seine Qualifikation in anderer Richtung zu erweitern. Er absolviert ein Fernstudium zum Sportlehrer, sammelt als Personal Trainer Erfahrung, bildet sich zum Ernährungsberater weiter. Als sein Wunsch, das Radfahren zum Beruf zu machen, übermächtig wird, entschließen er und sein älterer Bruder Arthur sich im April 2017, die Fahrräder der legendären Marke zu reanimieren. Dass der Wille zum Erfolg eine solide Basis aus Qualität und Know-how braucht, weiß der gebürtige Russlanddeutsche, der mit acht Jahren nach Deutschland kam.

Sich gegenüber der Konkurrenz auszuzeichnen, sei schwierig, da sich die Einzelkomponenten eines Fahrrads natürlich ähneln, doch „Adler Bikes verwendet grundsätzlich nur Materialien von führenden Herstellern aus Deutschland und den USA. Jedes einzelne Rad wird handmontiert, mehrfach kontrolliert und getestet, was die sorgfältige Fertigung und ein herausragendes Endprodukt zu einem mehr als fairen Preis
garantiert.“ Als schönen Lohn für harte Arbeit erhielt der bekennende Tüftler auf der diesjährigen Eurobike den Gold Award für seinen Dachgepäck­träger.

Der begeisterte Mountainbiker, der laut eigener Aussage nahezu alle Wege per Drahtesel zurücklegt, hat längst erkannt, dass sich Fahrradfahren im Allgemeinen und Mountainbiken im Besonderen zu einem Lifestyle gemausert hat: „Indem sie in die Pedale treten, tun die Leute aktiv etwas für die eigene Gesundheit und den Umweltschutz, was sich wiederum in steigender Lebensqualität niederschlägt. Wenn das Fahrrad darüber hinaus noch über eine Top-Ausstattung verfügt, macht das Ganze gleich noch mal so viel Spaß.“ Außerdem glaubt Reimche fest daran, dass Gelegenheit Lust macht und die meisten MTB-Besitzer ihr Rad früher oder später auch im Gelände ausprobieren. „Wer einmal das tolle Gefühl, sich offroad richtig auszutoben, kennengelernt hat, gibt das nicht wieder auf“, weiß er aus eigener Erfahrung. Seine Familie hat er mit seiner Leidenschaft bereits angesteckt. Bisher gab es Adler Bikes nur im Online-Shop, doch seit Kurzem betreibt Reimche einen Adler-Fahrradhandel im Neugereuter Famingoweg 3. Wer sich persönlich informieren und das ein oder andere Bike ausprobieren will, schaut dort vorbei.