Gravierende Mängel beheben: Die SWSG saniert ab Oktober diesen Jahres 39 Wohnungen in der Abelsbergstraße.

 

 

Besonderes Phänomen in Raitelsberg: 39 Wohnungen in der Abelsbergstraße werden ab Oktober in Topform gebracht. Das ist an sich keine unübliche Maßnahme. Was jedoch in Zeiten von Mietpreisexplosionen unüblich ist: Die Mieten sinken, statt in die Höhe zu gehen. Wo zuvor eine Kaltmiete von 7,64 Euro pro Quadratmeter fällig wurde, werden die Mieter nach der Sanierung, die bis 2021 andauern soll, nur noch 7,52 Euro pro Quadratmeter zahlen.

Möglich wird dies dadurch, dass die Sanierung gefördert wird und 39 Sozialwohnungen entstehen – das heißt, künftig werden diese für Menschen mit niedrigem Einkommen bereitgestellt. Von veralteten Installationen und Leitungen, sanierungsbedürftigen Bädern über Schäden an Fallrohren: „Gravierende Mängel müssen behoben werden. Zweibis Vier-Zimmer-Wohnungen wird es geben“, berichtete Lars Hoffmann, Prokurist und Bereichsleiter Bestandsmanagement bei der Stuttgarter Wohnungs-und Städtebaugesellschaft mbH (SWSG) dem Bezirksbeirat Stuttgart-Ost.

Was das für die Bewohner bedeutet? „Die Mieter können in der Bauphase nicht in ihren Wohnungen bleiben. Sie werden daher in Ersatzwohnungen untergebracht, die Umzugskosten übernimmt die SWSG“, so Hoffmann. Und: Die Mieter haben ein Rückzugsrecht. Sie müssen jedoch einen Wohnberechtigungsschein haben – einen solchen würden die meisten auch besitzen. Wer nicht im Besitz dieses Scheins ist, für den sucht die SWSG Ersatzwohnraum „ganz in der Nähe“, betonte Hoffmann.

Bereits jetzt wären Mieter erfolgreich anderweitig untergebracht worden. Unter anderem in der Abelsbergsiedlung. Die sich dort befindenden Wohnungen seien jedoch frei finanziert, die Kaltmiete liegt bei 9,50 Euro pro Quadratmeter. Aber auch hier hat das Unternehmen eine Lösung für die bisherigen Mieter vom Raitelsberg, die keinen Wohnberechtigungsschein besitzen und daher nicht mehr zurückziehen können, parat: „Sie erhalten einen Euro Rabatt pro Quadratmeter. Das bedeutet, nur noch 8,50 Euro pro Quadratmeter werden für sie fällig“.

 

 

Miete und Sanierung

Gut, dass die SWSG sich um die Wohnungen in der Abelsbergstraße kümmert. Aber wie sieht es sonst aus mit Renovierungen, Sanierungen und überhaupt mit Mieten? Ihre Meinung ist gefragt unter Betreff „Wohnen“ an: wochenblatt@ stzw.zgs.de