Der einzige Kandidat für den Vorsitz der  6. Regionalversammlung ist der Ostfilderner Prof. André Reichel. Am  18. September konstituiert sich das Gremium  in der Landesmesse neu.

 

 

Die neue Regionalversammlung hat 88 Mitglieder. Gewählt wurden 30 Regionalrätinnen und 58 Regionalräte von zehn Parteien sowie Wählervereinigungen. In der neuen Regionalversammlung werden acht amtierende Oberbürgermeister und sechs Bürgermeister vertreten sein. Zum ersten Mal seit Verbandsgründung 1994 sind Die Grünen stärkste Kraft.

Sie holten 24,28 Prozent der Stimmen (plus 7,16 Prozentpunkte im Vergleich zu 2014) und liegen damit knapp vor der CDU, die 24,15 Prozent (minus 10,81 Prozentpunkte) holte. Die Freien Wähler lösten die SPD als drittstärkste Kraft ab, fünftstärkste Kraft ist die AfD mit einem deutlichen Stimmenzuwachs auf 9,15 Prozent (plus 5,51 Prozent). Es folgt die FDP als sechststärkste Kraft. Vier Sitze entfallen auf die Linke, die letzten drei auf die ÖDP (zwei Sitze) und die Piraten (ein Sitz).

Punkt vier der Tagesordnung am 18. September heißt: „Vorstellung der Bewerber/innen und Wahl der/des Verbandsvorsitzenden“. Verbandsvorsitzender war bisher der 66-jährige Christdemokrat Thomas Bopp, Architekt aus Stuttgart, ehemaliges Bezirksbeiratsmitglied in Möhringen, Mitglied der Gewerbe- und Handelsvereine Möhringen und Degerloch, seit zwölf Jahren Vorsitzender des Regionalverbands.

Einziger Kandidat für den Vorsitz im Regionalverband ist bisher der von den Grünen nominierte 45-jährige Management-Professor André Reichel, der in Ostfildern wohnt und schon seit 2014 einen Sitz in der Regionalversammlung hat. Ingrid Grischtschenko, Gemeinderätin aus Leinfelden-Echterdingen, als Fraktionsvorsitzende der Grünen in der Regionalversammlung bestätigt, unterstreicht, Reichel habe gezeigt, „dass er in der Lage ist, jenseits von Partei- und Fraktionsgrenzen Themen voranzubringen“.

Ob die anderen Parteien bis zum 18. September noch andere Kandidaten ins Spiel bringen, ist offen.

 

 

Der Regionalverband

Der Verband Region Stuttgart ist seit 1994  die politische Ebene der Hauptstadtregion  in Form einer Körperschaft des öffentlichen Rechts. Sie umfasst den Stuttgart  und die Landkreise Böblingen, Esslingen, Göppingen, Ludwigsburg und Rems-Murr-Kreis mit ins­gesamt 179 Städten und Gemeinden.