Förderverein sorgt seit über 25 Jahren für Begegnungsmöglichkeiten im Bürgerhaus Alte Schule Rohracker.

 

 

Vor kurzem fand in der Alten Schule Rohracker ein Bürgerfrühstück zum Wahlsonntag 2019 statt. Stuttgarter Wahlkreiskandidaten und ihre Wähler kamen hier zusammen in Form eines „Speed-Dating-Frühstücks“. Kein Zufall, dass die Veranstaltung ausgerechnet in diesem Gebäude im Stadtteil durchgeführt wurde.

Denn es hat große Bedeutung für Rohracker. Schon über 100 Jahre alt ist die Alte Schule Rohracker. Seit über 25 Jahren gibt es den Förderverein Alte Schule Rohracker. Seit 2010 ist Gerhard Schlecht erster Vorsitzender des Vereins, er wird auch in diesem Jahr noch einmal für den Vorstand kandidieren. Gerhard Schlecht selbst ist seit 1934 in Rohracker wohnhaft. „Bis Anfang der siebziger Jahre war das Gebäude die Grundschule, der Förderverein hat das Haus dann für 50 000 Mark erworben,“ erläutert Gerhard Schlecht.

Heute sind in dem Haus verschiedene Räumlichkeiten zu finden, ein Atelier für Künstler, das Jugendzentrum, zwei Wohnungen oder auch original erhaltene Schulräume. In diesen wird samstags Unterricht für tamilische Kinder gehalten. Wer möchte, der kann Räume für Feiern mieten. Regelmäßig angeboten werden Kurse oder kulturelle Veranstaltungen wie Sonntagscafé oder Filmabend. Und auch eine Bücherecke vor der Eingangstüre wurde vor zwei Jahren eingerichtet. Hier kann man kostenlos Bücher einstellen und tauschen.

Der Bürgerverein mit seinen 110 Mitgliedern ist mit einem gewöhnlichen Verein nicht zu vergleichen. Gerhard Schlecht: „Auch wenn wir Mitglieder vom Vorstand ehrenamtlich arbeiten ist der Verein wie eine kleine Firma. Das Haus ist in unserem Besitz und wir führen hier viele Veranstaltungen durch. Das erfordert einen großen Organisations- und Personalaufwand und Kosten, etwa für Buchführung und Personal. Und wir müssen auch noch zwei hohe Darlehen abzahlen, über insgesamt 100 000 Euro, für Renovierungen oder Wasserschäden.“ Partner, Sponsoren, Vereinsbeiträge, Mieteinnahmen und Erlöse aus Veranstaltungen helfen, einen Teil der laufenden Kosten zu decken.

Doch die finanzielle Situation könnte entspannter sein. Der Verein wird daher im Gemeinderat einen Antrag einbringen und im nächsten Doppelhaushalt einen Zuschuss beantragen. „Denn wir sind das einzige Bürgerhaus in Stuttgart, welches keinen Zuschuss von der Stadt Stuttgart bezieht“, so Gerhard Schlecht. 2011 bewilligte der Gemeinderat, für die Modernisierung der Alten Schule im Rahmen der Sanierung Rohracker 1-Alter Ortskern neben dem Zuschuss nach den Förderrichtlinien des Landes auch den Eigentümeranteil in Höhe von 49 600 Euro zu übernehmen. So war es möglich, die geplante Modernisierung aus Mitteln des Landes und der Stadt zu finanzieren.

 

 

Filmabend im Bürgerhaus

Am 15. März wird ab 20.15 Uhr der Film „Die Rugby-WM 1995 in Südafrika gezeigt, ein Politdrama um Nelson Mandela. Der Eintritt ist frei.