Großveranstaltungen in der Stuttgarter Innenstadt sind zukünftig noch besser  geschützt: Im Boden verankerte Stahlpoller  sollen Terroranschläge mit Fahrzeugen verhindern.

 

 

„Die Terroranschläge der vergangenen Jahre haben gezeigt, dass es notwendig ist, Großveranstaltungen vor Attentaten  zu schützen“, sagt Martin Schairer,   Bürgermeister für Sicherheit, Ordnung und Sport. Der Einsatz von Barrieren  spiele dabei eine wichtige Rolle.

Gemeinsam mit   Polizeipräsident Franz Lutz hat Schairer an der Königstraße auf Höhe der Bolzstraße die ersten, neuen Stahlpoller in Betrieb genommen.  Auch die Richard-von-Weizsäcker-Planie, der Marktplatz, der Karlsplatz und der Schillerplatz werden zukünftig durch Poller geschützt.

„Mit den Pollern reagieren wir auf die gestiegenen Sicherheitsanforderungen bei Großveranstaltungen.“ Schairer weiter: „Wir wollen, dass die Besucherinnen und Besucher Veranstaltungen in Stuttgart genießen können, ohne sich um ihre Sicherheit sorgen zu müssen.“

Nach mehreren Terroranschlägen mit Fahrzeugen in europäischen Städten hatte Stuttgart an verschiedenen Stellen der Innenstadt Betonbarrieren aufstellen lassen. Sie sollten verhindern, dass schwere Fahrzeuge auf Veranstaltungsflächen gelangen konnten.  Die Betonbarrieren werden nun durch Sicherheitspoller aus Stahl ersetzt. Manche von ihnen sind versenkbar und fahren bei Bedarf aus dem Boden hoch. Dadurch bleibt der offene Charakter der  Innenstadt auch weiterhin erhalten: Die versenkbaren Poller sorgen für ein hohes Sicherheitsniveau bei Veranstaltungen und sind im Alltag kaum sichtbar.

Sie sind effektiver und gleichzeitig diskreter als die bisherigen Betonbarrieren. Bei den nicht versenkbaren Pollern wird darauf geachtet, dass sie sich harmonisch ins Stadtbild einfügen. Wo es möglich ist, wird die Sicherheit durch weitere Maßnahmen zusätzlich erhöht.

So wird die Durchfahrt in der Bolz- und der Stauffenbergstraße durch eine Wegverengung verlangsamt. Auch für Polizeipräsident Lutz bedeuten die neuen Poller mehr Sicherheit bei Veranstaltungen.  Er sagte: „Mit Terrorakten wird unsere Art zu leben, unsere Unbeschwertheit des Alltags, angegriffen.

Deren bestmögliche Bekämpfung bedarf taktischer und technischer Anstrengungen und entsprechender Investitionen. Umso mehr freue ich mich, dass die Stadt Stuttgart unsere fachlichen Empfehlungen zur Gefahrenabwehr aufgegriffen hat und in die Sicherheit von Veranstaltungsflächen investiert.“

 

 

Sicherheitspaket

Insgesamt werden in der Stuttgarter Innenstadt 47 feste und elf versenkbare Poller mit einer Höhe von 1,1 Metern eingebaut. Ergänzt werden sie von zwei breiten Verkehrssperren, die ebenfalls versenkbar sind. Für das Sicherheitspaket hat die Stadt rund 1,5 Millionen Euro investiert.