Autos müssen, wenn sie Radfahrer überholen, mindestens 1,50 Meter Abstand halten. Um darauf  aufmerksam  zu machen, fuhren Mitglieder des ADFC mit Poolnudeln durch die Innenstadt.

 

 

Zu dritt, zu viert, zu  fünft kreuzten Radlerinnen und Radler vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) am vergangenen Mittwochabend durch die Stuttgarter City. Anderthalb Stunden lang, zur Hauptverkehrszeit und alle fast zwei Meter breit. Weil auf den Gepäckträgern Poolnudeln klemmten: 1,60 Meter lange, armdicke Gebilde aus Schaumstoff, in leuchtendem Blau und Orange, weich und elastisch und eigentlich dazu gedacht, Schwimmen zu lernen.

Das Motto lautete: „Einsfuffzig Minimum!“ Mit ihrer Aktion wenden sich die Radler vor allem an Auto-, aber auch an Bus- und LKW-Fahrer.  Denn sie alle müssen beim Überholen von Fahrradfahrern mindestens 1,50 Meter Abstand halten. Wird ein Kind überholt, erhöht sich der Mindestabstand auf zwei Meter. „Gemessen ab Lenkergriff, wohlgemerkt. Aber das ist leider längst nicht allgemein bekannt“, meint Frank Zühlke vom ADFC Stuttgart. 

Deshalb wollten die insgesamt zwölf Radfahrer jetzt einmal darauf aufmerksam machen. Zu Konflikten mit anderen Verkehrsteilnehmern sei es dabei nicht gekommen. „Wir Radfahrer wünschen uns, nicht nur, als Verkehrshindernis wahrgenommen zu werden“, sagt Zühlke. „Wir sind Menschen.“ 

Wäre das jedem Autofahrer stets bewusst, nähmen gefährliche Überholmanöver ganz von selbst rapide ab – und Aktionen wie „Einsfuffzig Minimum“ bräuchte es nicht mehr.  Ob die Aktion, die an die derzeitige ADFC-Kampagne „#MehrPlatzFürsRad“ andockt, wiederholt wird, ist  noch offen.  Die bunten Poolnudeln jedenfalls stehen bereit:   Radler können sie jeden Mittwoch zwischen  17 und 19.30 Uhr im Fahrradbüro des ADFC Stuttgart, Rotebühlstraße 86/1 in Stuttgart-West ausleihen. Zweckgebunden, versteht sich.

Als nächste Aktion der bundesweiten Kampagne #MehrPlatzFürsRad will der ADFC  Stuttgart im Rahmen des „autofreien Sonntags“ am 22. September an der Theodor-Heuss-Straße  einen temporär geschützten Radstreifen einrichten. 

 

 

Radfahrer in Stuttgart

Sind Radfahrer in Stuttgart benachteiligt oder wird genug für sie getan?  Schreiben Sie uns Ihre Meinung an wochenblatt@stzw.zgs.de