Ab 7. März ist Banksys berühmtes geschreddertes Bild „Love is in the Bin“ in der Sammlung der Staatsgalerie Stuttgart zu sehen – Dauerleihgabe einer Sammlerin.

 

Die Staatsgalerie Stuttgart wird ab 7. März 2019 das zur neuen Ikone erklärte Bild „Love is in the Bin“ von Banksy als Dauerleihgabe in ihre Sammlung integrieren und damit seine kunsthistorische Bedeutung diskutieren. Mit seinen Aktionen steht der wohl 1974 geborene Street ArtKünstler Banksy derzeit stärker in der Öffentlichkeit als kaum ein anderer Künstler. Dennoch gelingt es ihm, seine Identität im Verborgenen zu halten und viele Fragen unbeantwortet zu lassen.

Die Selbstzerstörung seines „Ballonmädchens“ während einer Auktion im vergangenen Oktober markiert den derzeitigen Höhepunkt seiner Aktivitäten und gibt Anlass zu Diskussionen. Von einer anonymen europäischen Sammlerin ersteigert, wird das Werk zunächst im Museum Frieder Burda, BadenBaden, für vier Wochen präsentiert werden. Die Staatsgalerie Stuttgart wird ab 7. März das Werk langfristig öffentlich zeigen, um es im musealen Kontext zu diskutieren. Es wird sich als Dauerleihgabe behaupten müssen gegenüber Schlüsselwerken der Kunstgeschichte von Rembrandt bis Dunchamp und von Holbein bis Picasso.

Die Staatsgalerie Stuttgart zählt mit ihrem reichen Bestand an Meisterwerken vom 14. Jahrhundert bis in die Gegenwart zu den bedeutendsten Museen Deutschlands. Ihre Präsentation des Werks stellt dem schnelllebigen Kunstmarkt mit seinem Hype um Banksy grundlegende Fragen, um dessen kunsthistorische Bedeutung zu überprüfen. Gelingt Banksy die museale Kanonisierung? „Wir schätzen die noble Geste der Sammlerin, das Werk in eine öffentliche Sammlung zu geben. Da wir jeden Mittwoch freien Eintritt haben, ermöglichen wir den Zugang für alle, die Banksy in unserem Museum entdecken möchten. Wir sehen uns in der Pflicht, aktuelle Fragestellungen im Kontext musealer Präsentationen zu diskutieren, so wie es in der aktuellen Ausstellung zu Marcel Duchamp geschieht“, sagt Direktorin Christiane Lange.

Suche nach Banksy! Wer findet das Werk in der Sammlung? Das künstlerische Werk Banksys verortet sich im Kontext des Verborgenen. Seine Identität ist bis heute ungeklärt wie auch der Entstehungsprozess seiner Werke. Selbst die Identität seiner Sammler weltweit bleibt geheimnisvoll. Auch die Besucherinnen und Besucher können sich auf die Suche nach Banksy begeben. Die Staatsgalerie wird das „Ballonmädchen“ an wechselnden Orten in der Sammlung präsentieren. Wer kommt Banksy im Museum auf die Schliche?

 

Staatsgalerie Stuttgart

 

Eintritt: 7 Euro/ 5 Euro ermäßigt. Mittwochs ist der Eintritt in die Sammlung für alle frei, genauso wie für Mitglieder der Freunde der Staatsgalerie, Studierende, Auszubildende, Teilnehmer an Freiwilligendienste sowie Kinder und Jugendliche (bis einschließlich 20 Jahre) Öffnungszeiten: 10 bis 17 Uhr Donnerstag Abendöffnung bis 20 Uhr, Montag geschlossen.