Sie klärt Kinder und Jugendliche auf über Cybermobbing, Gewalt, Drogen und Co.: Gabriele Weber ist die neue Präventionsbeamtin beim Polizeirevier Zuffenhausen.

 

 

Seit November 2019 ist sie im Stuttgarter Norden im Einsatz und schon jetzt bekannt wie ein bunter Hund: Gabriele Weber, Präventionsbeamtin beim Polizeirevier Zuffenhausen. Ihr Auftrag: Kinder und Jugendliche für die Themen Cyberkriminalität, Gewalt, Medienkonsum und Drogenmissbrauch zu sensibilisieren. „Die Arbeit mit jungen Menschen liegt mir am Herzen“, sagt die 50-jährige Frohnatur. Ihre lockere Art kommt bei den Schülern gut an: „Gerade bei den Jüngeren werde ich oft nach Autogrammen gefragt“, lacht sie.

Wenn Weber in einer Klasse über Präventionsthemen spricht, wollen viele Schüler mehr über die Polizeiarbeit wissen. „Das freut mich natürlich“, sagt sie. Um den Wissensdurst zu stillen, hänge sie gerne mal eine Zusatzstunde außer Plan an. Webers Einsatzgebiet: 32 Schulen rund ums Revier Zuffenhausen. Fast täglich hält sie Schulungen – vor Schülern der dritten bis zur zwölften Klasse. Ihre Erfahrung zeigt: Die Präventionsarbeit muss früh ansetzen. „Verbale Gewalt findet häufig schon im Kindesalter statt. Kürzlich hatte ich einen Fall in einer zweiten Klasse, in dem es um Cybermobbing ging.“ Auch Drogen seien früh ein Thema. Kürzlich hat Weber beobachtet, wie Elfjährige in Zuffenhausen im Begriff waren, Drogen zu kaufen. „Die haben mich aber erkannt und sind weggelaufen.“

Wenn sie nicht gerade junge Menschen vor Drogen bewahrt, ist Weber auch für die älteren Menschen im Stadtteil im Einsatz. Im Rahmen von Vorträgen gib sie Senioren Tipps zum Schutz vor Diebstählen, Enkeltrick und Co. Privat entpuppt sich Weber als echter Tausendsassa: Neben mehreren Instrumenten – Gitarre, Geige, Bratsche, Alphorn, Flöten und Euphonium – beherrscht sie auch den Gesang. „Die Musik wurde mir quasi in die Wiege gelegt“, sagt sie. So war schon ihr Vater als Konzertmeister an der Württembergischen Philharmonie tätig. 1969 in Chile als Kind eines Österreichers und einer Deutschen geboren, kam sie mit zwei Monaten nach Deutschland. Aufgewachsen ist sie in Metzingen und Reutlingen.

„Ursprünglich wollte ich gar nicht zur Polizei“, erinnert sie sich. Als junge Frau ist sie viel gereist und hat unterschiedliche Jobs ausprobiert. Prägend waren neun Monate in Schottland, wo sie mit behinderten Kindern gearbeitet hat. „Da habe ich gemerkt, dass mir die Arbeit mit jungen Menschen Spaß macht.“ Mit 22 Jahren begann Weber ihre Ausbildung bei der Polizei. „An der Polizeiarbeit hat mich vor allem das Thema Recht interessiert – und, dass man viel mit Sport und Bewegung zu tun hat.“ Ihr weiterer beruflicher Weg führte sie von Biberach über Reutlingen und 1998 schließlich nach Stuttgart, wo sie zuletzt im Revier Wolframstraße Dienst tat. Hier hat sie wertvolle Erfahrungen im Bereich Cyber Crime gesammelt. Bereits nach kurzer Zeit hat sie sich in ihrem neuen Revier Zuffenhausen ein gutes Netzwerk aufgebaut und knüpft dabei an die Arbeit ihres Vorgängers Werner Mast an. Dazu gehört auch eine enge Zusammenarbeit mit der Caritas, der Mobilen Jugendarbeit, der Schulsozialarbeit, der Beratungsstelle gegen sexuelle Gewalt „Kobra“ sowie der Sucht- und Drogenberatung „Release“.

Gabriele Weber ist zuständig für die Stadtteile Zuffenhausen, Stammheim, Neuwirtshaus, Rot, Zazenhausen, Freiberg, Mönchfeld, Hofen, Neugereut und Mühlhausen. Sie hält Vorträge an Schulen über Cybermobbing, Drogen- und Gewaltprävention sowie Medienkompetenz. Zudem informiert sie Senioren über Enkeltrick und Co. Wenn sie nicht gerade im Stadtgebiet unterwegs ist, sitzt sie im Polizeirevier 7, Ludwigsburger Straße 126, in Zuffenhausen.