Ob die Lange Ost-Nacht 2020 stattfindet, ist ungewiss. Der Grund: Der Verein Deutsche Jugend aus Russland übernimmt den Ordnerdienst nicht mehr.

 

 

Eigentlich wurde Sebastiano Barresi, Hauptverantwortlicher der Langen Ost-Nacht (LON), zur jüngsten Bezirksbeiratssitzung im Stuttgarter Osten eingeladen, um zu erläutern, wie viel das Ausrichten der Veranstaltung eigentlich kostet und brachte eine Kostenaufstellung mit. Im vergangenen Jahr sind nämlich die Kosten gestiegen, weshalb die Räte, die das alljährliche Straßenfest in Gablenberg und Ostheim mitfinanzieren, mehr erfahren wollten.

Dabei wurde aber schnell klar, dass es ein viel größeres Problem gibt: „Bisher hat der Verein Deutsche Jugend aus Russland (DJR) die Ordnerposition übernommen. Er sorgte bei der LON fürs Zusammenfegen der Gehwege und Straßen – und das von Beginn der Veranstaltung ab 13 Uhr bis ungefähr 1 oder 2 Uhr nachts inklusive Gehwegbegehung. Aber er war auch mit einer eigenen Kulturbühne vertreten. Doch 2020 wird das nicht der Fall sein, denn der Verein wird den Ordnerdienst nicht übernehmen“, erklärte Barresi und betonte: „Ohne Ordner ist die Lange Ost-Nacht nicht zu schaffen. Und sie wird auch nicht genehmigt werden, da bei einer Veranstaltung dieser Größe ein Ordnerdienst vorgeschrieben ist.“

Die Kosten für den Ordnerdienst und die Kulturbühne des DJR lagen im Jahr 2019 insgesamt bei 3180 Euro, günstiger gehe es nicht, meinte Barresi, der gemeinsam mit einer FSJlerin die Organisation der LON übernimmt. „Ich habe Vereine bereits angeschrieben und um Unterstützung gebeten. Mit einem privaten Sicherheitsdienst kommen wir mit 3000 Euro bestimmt nicht aus – das würde den Rahmen sprengen.“

Daher wendete sich Barresi an den Bezirksbeirat Ost sowie an die Öffentlichkeit, sodass sich hoffentlich eine Lösung auftut – oder ob eben der Rat sich dazu bereit erklärt, tiefer in den Bezirksbudgettopf zu greifen, um die Partynacht zwischen Schmalzmarkt und Ostheimer Marktplatz zu erhalten.

 

 

Wer kann helfen?

Um die Lange Ost-Nacht im Jahr 2020 auszurichten, braucht es einen Ordnerdienst. Wer einen Verein oder jemanden kennt, der diese Aufgabe übernehmen kann, meldet sich gerne bei Organisator Sebastiano Barresi unter: hammer-gmbh@t-online.de.

Nehmen die organisatorischen Voraussetzungen bei Stadtteilfesten überhand? Schreiben Sie uns Ihre Meinung an: wochenblatt@stzw.zgs.de