Die Fahrradzählstelle vor dem Mineralbad Leuze steuert auf einen neuen Rekord zu. Bereits Ende November wurde das Jahr 2017 übertroffen.

Reicht es für die Million oder nicht? Diese Frage könnte nochmals spannend werden bis zum Ende des Jahres. Aber egal ob es reicht oder nicht, klar ist, dass es ein starkes Jahr für Radfahrer wird. Im Jahr 2017 wurden an selber Stelle knapp 830 000 Radfahrer gezählt, in diesem Jahr ist man bereits Anfang Dezember bei über 950 000 gezählten Radlern. Ein positives Zeichen für das ambitionierte Ziel der Stadt, rund 20 Prozent weniger Autoverkehr zu erreichen oder einfach nur eine Folge des bislang sehr trockenen und sommerlichen Jahres 2018? Der Fahrradbeauftragte der Stadt Stuttgart, Claus Köhnlein, glaubt an Ersteres: „Die enormen Zunahmen der Radverkehrszahlen an den beiden automatischen Zählstellen liegen daran, dass das Stuttgarter Radverkehrsnetz nach und nach verbessert, sicherer und ausgebaut wird und Fahrradfahrer dies entsprechend nutzen.“ Sicherlich habe in diesem Jahr auch die fahrradfreundliche Witterung einen Einfluss, aber nicht nur. „Es liegen uns auch Zählungen an anderen Stellen vor, die die zunehmende Tendenz ebenfalls belegen“, so
Köhnlein weiter. Auch verschiedene Beobachtungen, die von der Stadt durchgeführt werden, belegen die Zunahme.

 

Um auch künftig belegbare Zahlen vorlegen zu können, plane man zudem entlang der Stuttgarter Hauptradrouten weitere dieser Zählstellen einzurichten. Doch das Zählen der Radfahrer ist das eine, die andere Frage, die sich stellt, ist ob die Stadt auch auf die zunehmende Zahl an Radfahrern eingestellt ist. „Die Mittel für den Radverkehr sind im letzten Haushalt verdoppelt worden“, so Köhnlein. Jeweils gut acht Millionen Euro stehen pro Jahr zur Verfügung, von denen rund 5,5 Millionen Euro für tatsächliche Projekte verwendet werden sollen und der Rest für Personalkosten. Vor allem die zusätzlichen 5,5 Stellen spielen laut Köhnlein eine wichtige Rolle, um Planungen auch umzusetzen. Denn zu sehen ist bislang auf der Straße trotz der hohen Investitionssummen wenig. In diesem Jahr wurden bisher als größere Projekte die Kreuzung am Wilhelmsplatz in der Innenstadt und die Kreuzung Eberhard/ Torstraße fahrradgerecht umgebaut.

 

Aktuelle Werte zu den Radfahrerzahlen gibt es auf der Website der Stadt unter www.stuttgart.de/fahrradzaehlstellen.