Auf dem Schützenplatz hat ein sogenanntes Parklet Nachbarn zusammengebracht und ein Zeichen für eine andere Nutzung des öffentlichen Raums gesetzt.

 

 

Über Parkplätze wird im Stuttgarter Osten und in der Innenstadt gerne diskutiert: Für die einen sind es zu viel für die anderen zu wenig. Jesus Martinez und Frank Schweizer gehören eindeutig zur ersten Fraktion, obwohl sie nun eindeutig von einem Parkplatz profitieren. Dann auf diesem können sie nun gemeinsam sitzen, diskutieren, Menschen kennenlernen, gemeinsam essen und noch vieles mehr. Vor rund zwei Jahren hat Jesus Martinez im Zuge eines Uniprojektes einen sogenannten „Parklet“ auf dem Schützenplatz installiert und es ist erstaunlich, was man auf einer kleinen Fläche von anfangs zwei, inzwischen vier Parkplätzen alles erleben kann. Der „Parklet“ am Schützenplatz ist einer von insgesamt elf, die in Stuttgart einst installiert wurden.

Die anderen zehn sind allerdings mit Ende des Uniprojekts wieder von der Bildfläche verschwunden. Am Schützenplatz konnte man die Genehmigung jedoch aufrechterhalten, da statt der Uni Stuttgart der neu gegründete Verein „Casa Schützenplatz“ als Pate eingesprungen ist. Dieser hat sich einst aus der Anwohnerschaft gegründet, als es darum ging die Planung eines Kreisverkehrs durch die Stadtverwaltung zu verhindern. Inzwischen ist es aber weit mehr als eine einfache Bürgerinitiative für oder gegen ein Straßenbauprojekt. Stattdessen werden Spieleabende, Brunchs oder kleine Konzerte veranstaltet. „Und da ergänzen wir uns mit dem Parklet perfekt“, so Schweizer.

Und auch Martinez zeigt sich begeistert: „Was hier alles an Freundschaften und Begegnungen entstanden ist, kann man statistisch definitiv nicht festhalten.“ Ein einstiges Uniprojekt, dass sich im positiven Sinne verselbständigt hat. Auch wenn die Stunden des aktuellen „Parklets“ gezählt sind. Denn noch 2019 soll der gesamte Platz umgestaltet werden, und zwar nicht in einen Kreisverkehr, sondern in einen Platz mit Grün- und Begegnungsflächen. „Wir sind bei der Planung involviert und fühlen uns auch ernstgenommen“, so Schweizer. Das „Parklet“ ist dann vielleicht nicht mehr am Schützenplatz. Die Idee lebt aber weiter – bald vielleicht ganz in der Nähe. Am Stöckachplatz wird ein ähnliches Projekt gerade in Erwägung gezogen.

 

Internet

Mehr Informationen zu den „Parklets“ in Stuttgart gibt es auch im Internet unter www.parklet-stuttgart.de. Mehr zur Arbeit des Vereins Casa Schützenplatz unter www.schuetzenplatz.net.