Die Hinrunde in der Bundesliga startet in das letzte Drittel. Vor der Winterpause möchte der VfB Stuttgart in der Tabelle noch Plätze gutmachen. Auf die Schwaben warten jedoch große Herausforderungen.

 

Der VfB Stuttgart hinkt den eigenen Ansprüchen in dieser Saison weit hinterher. Nachdem man die vergangene Saison auf dem siebten Tabellenplatz abgeschlossen hatte und im Sommer viel Geld in die Kaderplanung gesteckt hatte, wollte man in dieser Spielzeit um die internationalen Plätze mitkämpfen. Die Realität sieht jedoch anders aus. Nach elf Spieltagen belegt der Club mit erst acht Zählern den letzten Tabellenplatz und ist mittendrin im Abstiegskampf. Inzwischen wurden die Ziele der Schwaben angepasst: Man möchte die Klasse halten.

Leverkusen

Mut kann das Team von Trainer Markus Weinzierl aus dem jüngsten Erfolg schöpfen. Am vergangenen Spieltag holten die Stuttgarter mit einem 2:0 in Nürnberg ihren zweiten Saisonsieg. Die letzten sechs Partien der Hinrunde sind aber nicht ohne für den VfB. Denn bereits am Freitag wartet Bayer Leverkusen. Aber auch die Mannschaft von Coach Heiko Herrlich steckt in der Krise. Die Werkself sammelte bisher lediglich drei Punkte mehr als die Stuttgarter und belegen damit den 11. Tabellenplatz – das ist dem Klub zu wenig und so wird das Duell am Freitag unfreiwillig zu einem Abstiegsduell, in dem es darauf ankommt, wer die Länderspielpause besser genutzt hat.

Augsburg

Nach dem Spiel gegen Leverkusen wartet auf Weinzierl dann ein Wiedersehen mit seinem ehemaligen Arbeitgeber, dem FC Augsburg. Nachdem die Stuttgarter acht Partien gegen die bayrischen Schwaben nicht gewinnen konnten, folgte beim letzten Spiel endlich ein 1:0-Sieg. Am 1. Dezember wollen sie den zweiten Sieg in Folge holen. Derzeit rangiert der FCA im Mittelfeld der Tabelle (10.). Derzeit sammelte das Team 13 Punkte und möchte vor der Winterpause sicherlich ein Polster ansparen, um nicht in den Abstiegskampf zu geraten.

Gladbach

Ein ganz schwerer Brocken wartet dann am 14. Spieltag auf den VfB. Dann reist der Club nach Mönchengladbach, die in dieser Saison bisher einen ausgesprochen starken Job machen. Lediglich zwei Niederlagen musste die Elf von Dieter Hecking hinnehmen. Deshalb belegt die Fohlenelf auch den zweiten Platz in der Tabelle, hinter der Borussia Dortmund.

Berlin

Zwei Wochen darauf empfangen die Schwaben die Hauptstädter. Gegen Hertha BSC Berlin war in den vergangenen Liga-Begegnungen alles drin. Mal ging der VfB als Sieger vom Platz, mal behielt Berlin die Nerven. Die bislang letzte Partie entschieden jedoch die Schwaben mit 1:0. Ein ähnliches Ergebnis dürften Mario Gomez und Co. auch dieses Mal anstreben.

Wolfsburg

Am vorletzten Spieltag kommt es für die Stuttgart zum Aufeinandertreffen mit dem VfL Wolfsburg. Stand heute würde dieses Match unter die Kategorie Abstiegsduell fallen. Denn auch der VfL hat große Schwierigkeiten in dieser Saison. Nachdem das Team gut in die Spielzeit startete, folgte der Absturz. In den vergangenen neun Spieltagen holte Wolfsburg lediglich einen Sieg. Inzwischen sind sie auf dem 12. Platz angekommen und liegen damit nur noch drei Zähler vor dem Relegationsplatz.

Schalke

Ehe es in die Winterpause geht, trifft der VfB schließlich noch auf den FC Schalke. Im Normalfall wäre der Favorit in diesem Spiel schnell gefunden. Die Hausherren konnten gegen den FC seit sechs Spielen nicht mehr gewinnen. Jedoch läuft es bei den Königsblauen in dieser Saison ebenfalls noch nicht gut. Rang 14 in der Liga ist mehr als unbefriedigend für den Champions-League-Teilnehmer, der bis zum Winter das Ruder sicherlich noch rumreißen möchte. Am 22. Dezember möchte der VfB die Punkte jedoch in Stuttgart behalten, um anschließend ein entspanntes Weihnachtsfest feiern zu können.

 

 

Letzte Saison

In der vergangenen Saison belegte der VfB Stuttgart nach der Hinrunde den 14. Tabellenplatz. Damals sammelte das Team nach 17 Spieltagen 17 Punkte und startete nach der Pause einen Lauf, der ihnen beinahe die Europa-League-Teilnahme bescherte. Dieser Verlauf könnte dem Team nun sicherlich Mut geben.