Der 42. Porsche Tennis Grand Prix steht vor der Tür. Das Turnier gab am vergangenen Mittwoch sein hochklassig besetztes Teilnehmerfeld bekannt. Angelique Kerber und Laura Siegemund sind mit an Bord, genauso wie Julia Görges und die Nummer eins der Welt, Naomi Osaka.

 

 

Alle Tennisfreunde in Stuttgart können sich auf ein tolles Osterfest freuen. Denn vom 20. bis zum 28. April findet in der Porsche Arena in Stuttgart der 42. Porsche Tennis Grand Prix statt. Am vergangenen Mittwoch verkündeten der Turnierdirektor Markus Günthardt und die sportliche Leiterin Anke Huber in einer Pressekonferenz die wichtigsten Informationen über das einzige Hallen-Sandplatz-Turnier der WTA-Tour.

„Wir haben das stärkste Teilnehmerfeld der letzten Jahre“, freute sich Günthardt und gab bekannt, dass insgesamt acht der Top 10 Spielerinnen der WTA an den Neckar reisen werden. Außerdem werden zum ersten Mal seit 2012 alle derzeitigen Grand-Slam-Siegerinnen am Grand Prix teilnehmen. Dazu gehören auch die derzeitige Nummer eins der Welt Naomi Osaka und die deutsche Nummer eins Angelique Kerber, die das Turnier bereits 2015 und 2016 für sich entscheiden konnte. Sie werden unter anderem mit der Wimbledon-Siegerin Simona Halep, die Nummer drei der Welt Petra Kvitova, Sloane Stephens (4.), der derzeitige Grand-Prix-Champion Karolina Pliskova (5.), Elina Svitolina (6.) und Kiki Bertens (7.) um den Titel spielen.

„Ich glaube, wir werden einige Überraschungen erleben“, kündigte Huber an. Auf eine Favoritin wollte sich die 44-Jährige aber nicht festlegen. Zu ausgeglichen sei die Spitze der Welt. „Wir freuen uns darüber, den Zuschauern erneut so ein starkes Feld mit acht der Top-10-Spielerinnen und allen Grand-Slam-Siegerinnen bieten zu können. Für mich ist das eine Garantie für spannende und hochklassige Matches“, so Günthardt. Das mit 662.000 Euro dotierte Turnier macht seinem Motto „Centre of Attraction“ also alle Ehre.

Wie man das Stuttgarter Turnier, das bereits neun Mal zum weltweit beliebtesten Turnier seiner Kategorie gewählt wurde, gewinnt, das weiß auch Laura Siegemund. 2017 fuhr die Filderstädterin mit dem Sieger-Porsche vom Court. In diesem Jahr wird Siegemund in ihrer Heimatstadt wieder aufschlagen. Die 31-Jährige darf sich über eine Wildcard freuen und daher trotz ihrer WTA-Platzierung beim Turnier antreten. Sie ist eine von insgesamt ehemaligen Turniersiegerinnen, die dieses Jahr aufschlagen werden.

Dazu zählt auch die deutsche Nummer zwei Julia Görges und die Russin Maria Scharapowa, die ebenso wie Siegemund und die Deutsche Andrea Petkovic von einer Wildcard profitiert. Das erste WTA-Turnier in Stuttgart fand 1978 in Filderstadt statt. 2006 folgte schließlich der Umzug an den Cannstatter Wasen in die Porsche Arena. Dort spielten die Damen zunächst auf Hartplatz. Im Zuge einer umfassenden Reform der WTA-Tour wird der Porsche Tennis Grand Prix seit 2009 auf Sand ausgetragen. Ein zweites Hallenturnier, das auf Sand stattfindet, gibt es auf der gesamten WTA-Tour nicht und ist somit ein Alleinstellungsmerkmal des Stuttgarter Turniers.

Dass das Turnier auch bei den Spielerinnen beliebt ist, zeigen die mehrmaligen Auszeichnungen. Bereits neun Mal wurde der Grand Prix von den Spielerinnen zum weltweit besten Turnier seiner Kategorie gewählt. Von 2014 bis 2017 wurde es sogar vier Mal in Folge ausgezeichnet. Das spiegelt sich auch in den Zuschauerzahlen wider. Insgesamt 43.000 Zuschauer verfolgten im vergangenen Jahr das traditionelle Turnier. Viele Tennisfans werden ihr diesjähriges Osterfest also wohl in der Porsche Arena feiern.

 

 

WTA-Saison

Die WTA-Saison 2019 besteht aus insgesamt 55 Turnieren und vier Grand Slams in insgesamt 29 Ländern. Insgesamt spielen die Teilnehmerinnen um 164 Millionen US-Dollar Preisgeld. 2018 wurden die verschiedenen Turniere auf den verschiedenen Plattformen weltweit von insgesamt 600 Millionen Zuschauer verfolgt.