In Stuttgart findet am 8. und 9. November das 36. ADAC Supercross in Stuttgart statt. Die Topklasse SX1 trumpft wieder mit einem starken Starterfeld auf, beim Freestyle gibt es zudem eine Premiere.

 

 

Am kommenden Freitag und Samstag glühen wieder die Motoren in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle, denn das ADAC Supercross macht wieder halt in Stuttgart. Bereits zum 36. Mal findet das Motorbike-Event in der Landeshauptstadt statt. Beim diesjährigen Motorsport-Klassiker gehen in der Kategorie SX1 unter anderem vier ehemalige Champions an den Start. Vor allem die französischen Fahrer räumen in Stuttgart häufig ab. Auch in diesem Jahr wollen Florent Richier, Sieger von 2012, Gregory Aranda (2014 und 2015) und Cédric Soubeyras (2017) wieder ganz vorne mitfahren. Konkurrenz bekommen sie dabei vom Gewinner aus dem Jahr 2016, dem US-Amerikaner Nicholas Schmidt.

Die deutschen Piloten möchten bei ihrem Heimspiel selbstverständlich auch mitmischen: Dennis Ullrich und Dominique Thury gehen an den Start. „Ich werde die ganze Hallen-Saison fahren, freue mich sehr auf den Auftakt in Stuttgart und fühle mich topfit“, kündigte Ullrich vor dem Event an. Der 25-Jährige schaffte es in der schwäbischen Metropole vor sechs Jahren auf den dritten Platz in der Gesamtwertung. Der letzte deutsche Sieg in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle liegt hingegen bereits 16 Jahre zurück.

Damals kürte sich Andreas Boller zum König von Stuttgart. Seit 2005 gab es jedoch nur noch französische und amerikanische Gewinner. Beim Freestyle-Wettbewerb wird es in Stuttgart eine Premiere geben. Der Schweizer Mat Rebeaud wird seine Stunts auf einem E-Motorrad ausführen. „Es ist der erste Freestyle-Auftritt Rebeauds mit seiner Maschine in Deutschland“, freut sich der Freestyle-Koordinator Dennis Garhammer, dessen Aufgabe es ist, „ein abwechslungsreiches Sprungprogramm und die dazu passenden Fahrer zu verpflichten“.

Unter anderem gehen der Berliner Kai Haase, der dänische Meister Alex Porsing und der FIM-Weltmeister Libor Podmol aus Tschechien an den Start. Die Zuschauer kommen aber nicht nur während der Wettkämpfe auf ihre Kosten. Denn in diesem Jahr ist für die Besucher das Fahrerlager an beiden Tagen geöffnet. Die Organisationsleiterin des Supercross in Stuttgart freut sich, den Fans solch eine Möglichkeit darbieten zu können: „Im Fahrerlager können die Besucher direkt bei den Startvorbereitungen und Nachbereitungen des Rennens dabei sein.“

Für alle Autogrammjäger findet zudem eine Autogrammstunde statt. Freitags können die Besucher von 18.40 bis 19.20 Uhr und samstags von 18.10 bis 18.50 Uhr unter anderem die Unterschriften von Thury, Ullrich und Tom Koch ergattern. Möglicherweise ist also auch der neue König von Stuttgart dabei, dessen Autogramm mit Sicherheit heiß begehrt sein wird.

 

 

Vergangene Sieger

Im vergangenen Jahr dominierten beim Supercross in Stuttgart die Franzosen. In der Topklasse SX1 feierten die Fahrer aus dem deutschen Nachbarland einen Dreifacherfolg. Cédric Soubeyras kürte sich zum Sieger vor seinen Landsmännern Thomas Ramette und Fabien Izoird.