In zehn Tagen startet die neue Saison für den VfB Stuttgart. Passend zum 125. Jubiläum wartet auf den ehemaligen deutschen Meister ein interessantes Auftaktprogramm.

 

 

Der VfB Stuttgart feiert seinen 125. Geburtstag und startet in eineinhalb Wochen mit einem interessanten Auftaktprogramm in die Jubiläumssaison. Bereits am vergangenen Sonntag veranstaltete der Club im Rahmen seiner 125-Jahr-Feier den „Tag des Brustrings“. Neben zahlreichen Events am und um die Mercedes-Benz-Arena war das Highlight des Tages die Freundschaftspartie des Bundesligisten gegen Atlético Madrid. Und auch in ihrem siebten Vorbereitungsspiel blieben die Schwaben ungeschlagen. Gegen den zehnfachen spanischen Meister erspielte sich das Team von Trainer Tayfun Korkut ein 1:1-Unentschieden. Der Rückkehrer Daniel Didavi brachte den VfB in der 58. Minute mit einem verwandelten Elfmeter in Führung. Zwei Minuten später glich Joaquin Munoz für den Europa-League-Sieger aus. Erik Thommy verpasste in der 73. Minute die Entscheidung für die Stuttgarter, der Mittelfeldspieler setzte den zweiten Strafstoß an die Latte.

Am kommenden Samstag bestreitet der deutsche Meister von 2007 sein letztes Vorbereitungsspiel gegen Real Sociedad, ehe die Saison eine Woche später mit dem Pokalspiel gegen Hansa Rostock offiziell startet. Zuletzt standen sich die beiden Mannschaften am 22. März 2008 gegenüber. Damals ging der VfB Stuttgart mit 4:1 als Sieger vom Platz. Das letzte Duell im DFB-Pokal liegt sogar bereits 13 Jahre zurück. Mit einem 3:2-Sieg zog die Hansa schließlich in die dritte Runde ein. Im Pokal traten die beiden Teams insgesamt erst dreimal gegeneinander ein. Zum Leid­wesen der Schwaben entschied Rostock alle drei Partien für sich. Diese Statistik soll am 18. August etwas aufgebessert werden.

In der Bundesliga geht es am 26. August für den VfB los. Im ersten Saisonspiel reisen Mario Gomez und Co. nach Mainz. Nach zuletzt zwei Niederlagen gegen das Team von Trainer Sandro Schwarz sollen zum Auftakt gleich drei Zähler auf das Konto der Schwaben fließen. Die bisherigen Statistiken sind sehr ausgeglichen: 26 Spiele, zehn zu zehn Siege und sechs Unentschieden. Bereits in der Vorsaison traf der VfB schon am zweiten Spieltag auf die 05er. Damals erkämpfte sich der Zweitligameister von 2017 einen 1:0-Erfolg und feierte gleichzeitig den ersten Saisonsieg. Ähnlich soll es nun auch in dieser Saison laufen.

Denn am zweiten Spieltag wird es für die Stuttgarter nicht einfacher. Beim Auftakt vor heimischen Publikum treten sie gegen den Rekordmeister FC Bayern München an. Dass gegen das Team von Neutrainer Nico Kovac jedoch auch mehr drin sein kann, bewiesen die Männer mit dem Brustring am letzten Spieltag der abgelaufenen Saison. Mit einem 4:1 überrumpelten sie die Bayern und sorgten bei der Meisterfeier für eine große Überraschung. Bereits im Hinspiel hielten die Schwaben lange mit. Am Ende hatte Chadrac Akolo sogar den 1:1-Ausgleich auf dem Fuß. Den schwach geschossenen Elfmeter des 23-Jährigen parierte Sven Ulreich jedoch.

Das Auftaktprogramm des VfB wird am dritten Spieltag mit dem Derby beim SC Freiburg abgerundet. In den vergangenen Jahren wurden die Breisgauer fast schon so etwas wie der Lieblingsgegner der Stuttgarter. Bereits seit sechs Partien sind sie gegen die Badener ungeschlagen. Zuletzt konnten die Freiburger am 25. September 2013 das Südderby gewinnen. Zum Jubiläum soll nun der nächste Erfolg dazukommen.

 

Pokal 2017/2018

In der vergangenen Spielzeit schaffte es der VfB Stuttgart bis in die dritte Runde des DFB-Pokals. Nach Siegen über Energie Cottbus (4:3 n. E.) und den 1. FC Kaiserslautern (3:1) verpasste der Club schließlich mit einer 1:3-Nieder­lage gegen Mainz 05 den Einzug ins Viertelfinale.