Viele Jahre hat der Äffle- und Pferdle-Fanclub für eine Ampel mit seinen schwäbischen Stars gekämpft. Jetzt steht fest: Die Ampel wird Anfang 2020 kommen.

 

 

„Nachdem Mainz 2016 seine Mainzelmännchen-Ampel bekommen hat, kam in Stuttgart die Idee zur Äffle- und-Pferdle-Ampel auf“, sagt Klaus Winter, Vorstand des Pferdle- und Äffle- Fanclubs. Der Club fand den Vorschlag spitze – und startete eine Petition. Das Ergebnis: Über 12 000 Unterschriften. „Was folgte, war ein jahrelanges Hin und Her mit Stadt und Land.“ 

Nun hat das Warten ein Ende: Die Stadt Stuttgart hat grünes Licht für eine Kompromiss-Lösung gegeben: Vier Ampeln mit Äffle- und Pferdle-Motiv sollen im Januar 2020 am Hauptbahnhof gegenüber der Touristen-Information installiert werden. Dabei ersetzen sie keine regulären Ampeln in diesem Bereich, sondern werden ergänzend aufgestellt. „Die Stadt  sieht die neuen Ampeln nicht als   reguläre Verkehrszeichen“, erklärt Winter.

Nichtsdestotrotz glaubt er: „Das wird eine schöne Sache, von der auch die Stadt profitieren kann.“ Die Stuttgart Marketing GmbH freut sich, die neuen Eyecatcher mit den schwäbischen Kultfiguren bald in Stadtführungen einbinden zu können. Auch Ampel-Fanartikel sind geplant.

Die Kosten für die touristische Attraktion übernimmt der   Fanclub komplett selbst,  mit der Unterstützung durch Sponsoren.
Dass die Ampel im Januar 2020 kommen soll, trifft sich gut – denn dann gibt es doppelt Grund, zu feiern: Das Pferdle wird 60 Jahre alt. „Im Januar 1960 hatte das Pferdle seine Geburtsstunde als Zeichentrickfigur im Fernsehen – bevor drei Jahre später das Äffle dazu kam“, so Winter. „Wir planen, im Februar dann ein kleines Fest zu machen.“ Da geht das Schwaben-Herz auf!

 

 

Spaßampel

Auch wenn sie deutlich zeigt, was Gehen und  Stehen bedeutet, darf die Äffle-und-Pferdle-Ampel nicht eigenständig den Verkehr regeln – wie etwa die Mainzelmännchen in Mainz oder der hüpfende Otto in Emden. Sie wird  lediglich neben einer regulären Ampelanlage installiert und gilt als Spaßampel, die nicht als Verkehrszeichen beachtet werden muss.