Älteren Menschen Freude ins Leben bringen – das ist das Ziel eines neuen Projekts des Vereins „Zuhause leben“. Die Idee: Ehrenamtliche besuchen Senioren und musizieren.

 

 

Immer mehr Menschen leben im Alter einsam – häufig ohne Partner oder persönliche Kontakte. Zur Einsamkeit kommen bei vielen noch körperliche Beschwerden hinzu – was es schwer macht, den Alltag zu meistern. Der Verein „Zuhause leben“ aus dem Stuttgarter Westen geht gezielt auf solche Senioren im Stadtteil zu und bietet Hilfe und Unterstützung in verschiedenen Lebenslagen. Gerda Mahmens, Vereinsvorsitzende, weiß aus ihren Erfahrungen: „Bei vielen, die früher gerne ins Theater oder Konzert gegangen sind, läuft auf einmal nur noch den ganzen Tag der Fernseher – einfach, weil sie nicht mehr rauskommen.“

Um diesen Menschen Freude ins Leben zu bringen, hat Zuhause leben sich etwas Besonderes ausgedacht: Hauskonzerte, bei denen Hobbymusiker die Senioren in ihren eigenen vier Wänden besuchen. „Wir sind uns sicher, dass einige sich sehr freuen würden, wenn ihnen jemand ganz persönlich etwas vorspielt“, so Mahmens. Ähnliche Erfahrungen hat Graziella Braun, Mitarbeiterin von Zuhause leben, gemacht, die leidenschaftlich gerne Geige spielt. „Während des Hausbesuchs bei einem 95-Jährigen kamen wir ins Gespräch über die Musik. Auch er hat früher Geige gespielt und hatte noch einige Instrumente Zuhause, die er mir stolz präsentiert hat.“

Schnell war klar: Der Mann würde sich unglaublich über ein kleines Geigenkonzert in privatem Rahmen freuen. Die Idee zum Projekt war geboren. Ab sofort werden Ehrenamtliche gesucht, die am Projekt teilnehmen – auch kleine Musikergruppen sind willkommen. „Es spielt keine Rolle, welches Instrument man spielt. Ob Gitarre, Klavier, Querflöte oder Blockflöte – alles ist erlaubt“, sagt Mahmens. Das musikalische Repertoire kann ganz individuell zusammengestellt werden. „Gerne kann sich das Programm nach den Wünschen der Senioren richten, die vielleicht gerne Klassik oder Volksmusik hören“, meint Mahmens. Vorbereitet werden die Ehrenamtlichen an zehn Schulungsnachmittagen, an denen sie unter anderem etwas über den Umgang mit Demenzkranken lernen. „Inhalte der Schulung sind außerdem der häusliche Umgang mit Senioren sowie rechtliche Aspekte – die Teilnehmer sollen gut vorbereitet sein“, betont Mahmens.

Die Schulungen finden in der Rotebühlstraße 102 bei Zuhause leben statt, die Termine werden nach Absprache mit den Teilnehmern vereinbart.„Wenn sich genug Musiker melden, bekommen wir einen Projektzuschuss von der Bürgerstiftung“ sagt Mahmens. Damit das Projekt starten kann, werden insgesamt fünf Musiker gesucht. Die Schulungen sind dann auf Ende Januar angesetzt. Der Verein Zuhause leben wurde 2012 gegründet und sitzt im Stuttgarter Westen. Geschulte Ehrenamtliche beraten und unterstützen Senioren aus der Nachbarschaft bei Fragen der Pflegeeinstufung, der Organisation von Hilfen für Menschen mit Handicap sowie als Begleitung bei sozialrechtlichen Terminen.

Die Ehrenamtlichen sind schwerpunktmäßig in Stuttgart-West und -Süd unterwegs. Aus dem Verein heraus hat sich ein ambulanter Pflegedienst mit derzeit 54 Angestellten entwickelt. Eine Informationsveranstaltung für interessierte zukünftige Nachbarschaftshelfer findet am Donnerstag, 30. Januar, ab 16 Uhr im Büro von Zuhause leben, Rotebühlstraße 102, statt. Mehr Infos unter www.zuhause-leben-ev.org.

 

 

Mitmachen

Ab sofort werden für das Projekt ehrenamtliche Musiker gesucht. Auch kleine Musikergruppen sind willkommen. Es spielt keine Rolle, welches Instrument man spielt. Das musikalische Repertoire kann ganz individuell zusammengestellt werden. Vorbereitet werden die Ehrenamtlichen in zehn Schulungseinheiten. Hier lernen sie etwas über den häuslichen Umgang mit Senioren und mit Demenzkranken sowie rechtliche Aspekte. Die Schulungen finden in der Rotebühlstraße 102 bei Zuhause leben statt. Die Schulungen sind auf Ende Januar angesetzt. Weitere Infos erhalten Interessierte per E-Mail unter zuhause.leben.ev@gmx.de.