Mehr als 5000 Stuttgarter haben an der Vorschlagsphase des Bürgerhaushalts teilgenommen und insgesamt 3753 Ideen eingereicht. Themen sind Verkehr, Jugend und Stadtbild.

 

 

Nach der Zusammenfassung gleicher oder ähnlicher Vorschläge bleiben rund 2900 übrig. Am Dienstag dieser Woche startete die nächste Phase des Bürgerhaushalts: Nun können die Stuttgarter die eingereichten Vorschläge bis zum 1. April bewerten. Dabei sollen die Top-100-Bürgerwünsche sowie die beliebtesten zwei Vorschläge jedes Stadtbezirks ermittelt werden. Die Teilnahme am Bewertungsverfahren kann online oder schriftlich erfolgen – am bequemsten per Mausklick auf der Website www.buergerhaushalt-stuttgart.de

OB Fritz Kuhn ist erfreut über die hohe Resonanz: „Die vielen Vorschläge zeigen, dass diese Form der öffentlichen Beteiligung bei den Bürgerinnen und Bürgern ankommt. Sie beteiligen sich mit viel Engagement, aber auch mit großem Sachverstand und Ideenreichtum an der Gestaltung des städtischen Etats und damit an der Zukunft ihrer Stadt.“ Die Wünsche kreisen um Verkehr, die Errichtung von Freizeitstätten und Verschönerung des Stadtbildes der Bezirke.

Beispiele sind: Anlage eines baulich getrennten Radwegs entlang der Epplestraße zwischen den Waldheimen Degerloch und Möhringen und dem Gewerbegebiet Tränke, die Stadtbahnlinie U 15 ganztägig über Sillenbuch nach Heumaden fahren zu lassen, Freizeitmöglichkeiten für Jugendliche in Sillenbuch zu schaffen, die Öffnung des Hallenbads Plieningen für die Öffentlichkeit und der Bau einer Sporthalle für Vereine und Schulen bei der Grundschule Riedenberg.

 

 

Diskussion

Die Degerlocher können noch über die Vorschläge zum Bürgerhaushalt debattieren – am Donnerstag, 14. März, 17 Uhr, Bezirksrathaus, Große Falterstraße 2, Sitzungssaal, 1. OG.