Nachdem im April die besten Tennis-Damen der Welt zu Gast in Stuttgart waren, geben sich nun die Männer der ATP Tour die Ehre beim Mercedes-Cup.

In Stuttgart ist wieder Tennis- Zeit. Nachdem die Damen der WTA Tour vom 20. April bis zum 28. April in der Landeshauptstadt zu Besuch waren, sind vom 8. Juni bis 16. Juni die Herren an der Reihe. Wer bildet das Gegenstück zu der Tschechin Petra Kvitova, die sich zur neuen Siegerin des Porsche Tennis Grand Prix krönte? In diesem Jahr besticht das mit 754.540 Euro dotierte Turnier mit dem stärksten Teilnehmerfeld seit dem Wechsel von Sand auf Gras im Jahr 2015.

Bei Nennschluss Anfang Mai war die Weltranglisten-Position 55 notwendig, um einen Startplatz im Hauptfeld sicher zu haben. Im vergangenen Jahr reichte dafür noch Rang 69. Mit dabei ist unter anderem der Mercedes- Benz Markenbotschafter Karen Khachanov. Der Russe belegt derzeit die 13. Position auf der ATP-Rangliste. Insgesamt schlagen sechs Top-20-Spieler in Stuttgart auf: Der Russe Daniil Medvedev (14.), der Kanadier Milos Raonic (16.), der Georgier Nikoloz Basilashvili (17.), der Franzose Gael Monfils (18.) und der Kanadier Denis Shapavalov (20). Aber auch der dreifache Major-Turniersieger Stan Wawrinka, der erstmals seit 2007 wieder in Stuttgart dabei sein wird, möchte die Nachfolge vom letztjährigen Gewinner Roger Federer antreten. Vor zwölf Jahren war der Schweizer bereits im Endspiel. „Mit dem Finale 2007 habe ich gute Erinnerungen an den MercedesCup in Stuttgart. Durch die Umstellung auf Rasen ist es jetzt natürlich ein ganz anderes Turnier, über das ich schon sehr viel Positives gehört habe“, sagt der 16- fache ATP-Turniersieger Wawrinka. Neben dem Halbfinalist aus dem Jahr 2018, Nick Kyrgios, haben auch zwei deutsche Spieler für das Hauptfeld des MercedesCups gemeldet.

Zum einen gibt sich der zweimalige Stuttgart-Finalist Philipp Kohlschreiber die Ehre und zu anderen wird Jan-Lennard Struff mit von der Partie sein. Über das starke Teilnehmerfeld freut sich der Turnierdirektor Edwin Weindorfer natürlich ganz besonders: „Der sensationelle Cut Off von 55 zeigt, welch große Anziehungskraft der MercedesCup auf die Spieler ausübt.“, so Weindorfer: „Wenn es in der ersten Runde zu Duellen zwischen Stan Wawrinka und Jo-Wilfried Tsonga oder Nick Kyrgios und Denis Shapovalov kommen könnte, ist das ein klares Indiz dafür, wie hervorragend das Turnier besetzt ist.“

Diese Meinung teilt auch der Turnierbotschafter Michael Berrer: „Ich bin extrem begeistert von diesem Feld. Mit Khachanov, Medvedev, Shapovalov, Auger-Aliassime, Diere oder Berrettini sind Spieler dabei, von denen ich überzeugt bin, dass sie in fünf Jahren allesamt in den Top-10 stehen werden“, erklärt der 38-Jährige und kündigt an: „Es ist in diesem Jahr ganz schwer, einen Favoriten auszumachen, und das macht das Turnier richtig spannend.“ Neben dem hochklassigen Teilnehmerfeld, möchte der MercedesCup die Zuschauer aber auch mit einem großen Rahmenprogramm anlocken. Von einem Weißwurst-Frühstück über Livemusik bis hin zu Autogrammstunden mit Tommy Haas und Michael Berrer wird einiges geboten sein. Außerdem wird der Starkoch Johann Lafer zu Gast in Stuttgart sein. Bei einem Meet & Greet im VIP-Bereich sowie bei einer Grillparty kulinarische Asse servieren wird. Der MercedesCup lädt also zu einem spannenden Pfingstausflug ein.

Der Mercedes-Cup findet wieder vom 8. Juni bis 16. Juni auf dem Weißenhof statt. Der Mercedes-Cup wird in diesem Jahr wieder vom Bezahlsender Sky ausgestrahlt. Von Montag bis Freitag überträgt Sky jeweils vier Centre-Court- Spiele live. Auf Sky Sport News HD ist mindestens ein Match täglich für Jedermann frei empfangbar, darunter auch die die beiden Halbfinal-Partien und das Endspiel.