Wer kennt das nicht: Beim entspannten Einkaufsbummel macht sich plötzlich unmissverständlich ein dringendes Bedürfnis bemerkbar. Nun ist Eile geboten, doch wohin?

 

 

Einerseits finden sich öffentliche Toiletten nicht an jeder Straßenecke, andererseits vereiteln versperrte Türen, fehlendes Kleingeld oder der bloße Anblick mancher Anlage die ersehnte Erleichterung. Konzepte wie „Nette Toilette“ sollen Abhilfe schaffen. 70 öffentliche Toilettenanlagen gibt es in Stuttgart, ein Drittel davon befindet sich in der Innenstadt, der Rest in den übrigen Stadtvierteln. Zu wenig, finden vor allem Senioren.

„Der Mangel an öffentlichen Toiletten bedeutet für Ältere eine erhebliche Einschränkung“, erklärt Renate Krausnick-Horst, Vorsitzende des Stadt-Senioren-Rats Stuttgart. „Der Wunsch, die Anzahl an öffentlichen Toiletten zu erhöhen, ist verständlich“, findet Annette Hasselwander vom Eigenbetrieb Abfallwirtschaft Stuttgart, doch seien bei einer Standorterweiterung verschiedene Parameter zu berücksichtigen: Prüfung der örtlichen Gegebenheiten, Aspekte der Stadtmöblierung, technische Umsetzbarkeit, Finanzierung.

Zweiter Stein des Anstoßes ist mangelnde Sauberkeit, was so manchen Kunden angewidert die Flucht ergreifen lässt. Rund 1,75 Millionen Euro wendet die Stadt jährlich für Wartung und Reinigung der stillen Örtchen auf, mindestens einmal täglich werden sie gesäubert. Bisher allerdings nicht an den Wochenenden, weil das laut Hasselwander unweigerlich mit der Einführung eines Schichtbetriebs und der Aufstockung von Personal verbunden wäre, wofür Finanzmittel derzeit fehlen.

Abhilfe könnte die „Nette Toilette“ schaffen, bei der Gastronomiebetriebe die kostenlose Benutzung ihres WCs anbieten und im Gegenzug eine Aufwandsentschädigung von der Stadt erhalten. Bundesweit nehmen bereits über 260 Städte und
Gemeinden an dem Konzept teil. In Stuttgart prüfe man derzeit, wie ein Pilotprojekt in einzelnen Stadtbezirken umzusetzen sei, so Mareike Merx von der Abteilung Wirtschaftsförderung.

 

INFO

Wer die Nase voll hat vom Suchen nach der nächsten Toilette, lädt sich unter http://app.die-nette-toilette.de/ die „Nette Toilette“-App herunter.