In Untertürkheim wird erstmalig in den Oberen Neckarvororten ein Parkraummanagement eingeführt. Der Startschuss soll im März 2021 erfolgen.

 

Beim Gang durch das Lindenschulviertel am Vormittag kann man die ganze Vielfalt der Kennzeichen aus den Landkreisen östlich und südöstlich der Landeshauptstadt kennenlernen. Alles Lehrer im Wirtemberg-Gymnasium oder der Linden-Realschule? Wohl kaum. Dafür aber Pendler, die hier parken über den Wilhelm-Wunder- Steg zum Bahnhof laufen und die restlichen Kilometer in die Stadt mit der S-Bahn zurücklegen. Der Vorteil: Man befindet sich bereits in der Innenstadtzone und umgeht den Stau auf der B 10 oder durch den Wagenburgtunnel in Richtung City. Auf der anderen Seite der S-Bahn-Linie im Untertürkheimer Stadtkern sind es weniger die Pendler, dafür gibt es generell eine nur begrenzte Zahl an Parkplätzen, was dazu führt, dass Autos häufig auf Gehwegen, im Halteoder Parkverbot abgestellt werden.

Um genau solchen Entwicklungen gegenzusteuern, wurde einst das Parkraummanagement entwickelt. Im Stuttgarter Westen wurde es zuerst erprobt, inzwischen wurde es auf die Innenstadtbezirke und Bad Cannstatt ausgeweitet und die Stadtverwaltung geht auch vermehrt in die äußeren Bezirke. Es funktioniert nach dem so genannten Mischprinzip, das heißt, grundsätzlich sind die Parkplätze für alle da. Allerdings ist die Nutzung für Bewohner nach Erwerb eines Bewohnerparkausweises gebührenfrei. Gewerbetreibende können alternativ eine Ausnahmegenehmigung beantragen. Alle anderen müssen Montag bis Samstag von 8 bis 22 Uhr Parkgebühren bezahlen.

Voraussetzung für die Einführung des Parkraummanagements ist der Nachweis eines erheblichen Parkdrucks in den jeweiligen Teilgebieten. Dieser Nachweis wird durch die Analyse des Parkraumangebots und der Erhebung der Parkraumnachfrage und deren Abgleich geführt. Bei einer Auslastung von über 100 Prozent ist der Nachweis des erheblichen Parkdrucks erbracht und die Grundlage für die Einführung einer Bewohnerparkregelung gegeben. Dies ist nun auch in Untertürkheim geschehen und führt dazu, dass ab März 2021 nun erstmalig auch in den Oberen Neckarvororten das Parkraummanagement eingeführt wird.

Untertürkheim wird hierbei in zwei Parkzonen eingeteilt. Zone U1 befindet sich im Zentrum von Untertürkheim: Das Gebiet grenzt auf der Westseite von Norden aus an der Schlotterbeckstraße, der Bahnlinie und der Mettinger Straße. Östlich der Strümpfelbacher Straße verläuft dann die Teilgebietsgrenze außerhalb der Bebauung und erreicht ihren Abschluss in Richtung Norden östlich der Kappelbergstraße wieder in Verlängerung der Schlotterbeckstraße. Das Gebiet U2 befindet sich im Lindenschulviertel. Das Gebiet liegt im Süden am Neckar und wird im nördlichen Verlauf von der Inselstraße und dem Bruckwiesenweg begrenzt. Östlich schließt das Gebiet mit der dortigen Grenze der Wohnbebauung ab. Mehr Informationen zum Thema Parkraummanagement und den ersten vier Umsetzungsstufen gibt es auch im Internet auf der Website der Stadt Stuttgart unter www.stuttgart.de/ parkraummanagement.

 

Was ist Ihre Meinung zur Einführung des Parkraummanagements in Untertürkheim? Tatsächlich nützlich oder unnötiger Verwaltungsaufwand? Teilen Sie uns gerne Ihre Meinung mit per E-Mail an wochenblatt@ stzw.zgs.de.