Das Eltern-Kind-Zentrum (Ekiz) im Stuttgarter Westen musste Ende vergangenen Jahres Insolvenz anmelden. Die Einrichtung ist jetzt auf Spenden angewiesen.

 

 

Fotostrecke 2 Fotos

Von außen wirkt das Mehrgenerationenhaus, in dem das Ekiz unterbracht ist, nicht auf Einhieb wie eine soziale Einrichtung, man vermutet hier eher ein Bürokomplex. Geht man jedoch durch den Eingang an der Kaffeetheke vorbei durch das „offene Wohnzimmer“ hinaus in den Garten, erwartet einen eine großzügige Terrasse mit viel Grün rund herum – ein Platz zum Spielen und Toben. „Wir haben hier ein richtiges Urban Gardening Projekt geschaffen“, freut sich Petra Renz, Pressereferentin des Ekiz.

Das noch junge Jahr hat den Verantwortlichen und Mitarbeitern des Hauses einiges abverlangt. „Wir haben im Dezember 2016 Insolvenz beantragen müssen“, erzählt der Geschäftsführer Rüdiger Keller. Der Betrieb – die Kinderbetreuung, das Café und der Mittagstisch – läuft weiter, auch die Gehälter werden weiter bezahlt. „Es gab keine Einbrüche, uns sind weder die Eltern noch die Kunden weggelaufen“, ergänzt Keller.

Der Einrichtung fehlt es jedoch deutlich an finanziellen Mitteln. „Wir sind ein eigener Verein, ein freier und selbstständiger Träger. Die Stadt fördert uns nur mit einem gewissen Prozentsatz, den Rest tragen wir aus Eigenmitteln wie zum Beispiel aus Mitgliedsbeiträgen“, erklärt der Geschäftsführer. Dieser muss jetzt erhöht werden. „Wir haben den Mitgliedsbeitrag seit 20 Jahren nicht erhöht, jetzt ist es jedoch notwendig“, so Keller. Diese und weitere Einsparungsmaßnahmen, wie Personalentlassungen, gehören zum Insolvenzplan des Ekiz. Auch ein Antrag auf Doppelhaushalt beim Insolvenzgericht wurde bereits gestellt, damit die Einrichtung höhere Förderungen beziehen kann. „Wir hoffen vor der Sommerpause eine Antwort des Insolvenzgerichts zu bekommen“, so die Pressereferentin, die einen klaren Appell an die Öffentlichkeit und an die Politik richtet. „Wir müssen aktiv um Hilfe bitten. Neben finanziellen Mitteln brauchen wir Kontakte, ein stabiles Netzwerk. Wir leisten sehr viel und erfahren auch große Solidarität von Besuchern und Mitgliedern.“ Für die Familien hier im Umkreis sei man sehr wichtig, aber es fehle an finanzieller Unterstützung, so Renz. Eine Herzensangelegenheit ist den Ekiz-Mitwirkenden auch die Bio-Küche und der dazugehörige Mittagstisch.

„Wir verarbeiten nur regionale und saisonale Ware. Unser Ziel ist es auch, dass Kinder von Klein auf Vollwertküche kennenlernen. Das Gemüse kommt aus unserem eigenen Garten, die Demeterware kaufen wir von der Ost-Alb“, erzählt die Café-Leiterin und Vorstandsmitglied Petra Mayer, die sich für den Mittagstisch noch mehr Zulauf aus der Umgebung wünscht. Wer in der Nähe arbeitet, kann gern vorbeikommen“, sagt Mayer.

 

Eltern-Kind-Zentrum (Ekiz) Stuttgart-West

 

Ludwigstraße 41-43, Telefon 50 53 68 30, www.eltern-kind-zentrum.de,

Montag bis Freitag, 8.30 bis 18 Uhr, Mittagstisch, 12 bis 14 Uhr, Offene Kinderbetreuung, 9 bis 17.30 Uhr

Büro Rat und Tat: Montag, Mittwoch, Freitag, 10 bis 12 Uhr, Dienstag, 14 bis 16 Uhr, Donnerstag, 16 bis 18 Uhr

Sommer-Schließzeiten:

19. August bis einschließlich 10. September