Jonger Vaddr, so wie dr Martin Schulz isch no koiner gstartet. Des war en a’gsehener Ma, wo er no bei der EU war. No isch’r mit 100 Prozent als neue Turbo-Rakete en da Hemml von dem alda Schlachtschiff SPD gstartet, hot en Moment hell gstrahlt, isch vrglüht ond no als lahme Ente ond flügelloser Ikarus net uf em Boda von de Tatsacha glandet, sondern mit jessasmäßigem Karacho zerschellt. Anderscht kam r des net saga.

Soviel brochane Vrsprechonga, wie der gmacht hot, do dreht’s oim oifach d‘ Kuttel rom. Mit viel Gewürge, mit o’glaublich viel saudommem Gschwätz ond bedeutongslose Kommentare vor de Kameras send erscht die Jamaika-Sondierer gscheitert, ond jetzt die GroKo-Koalierer. Ja, Sie hend richtig gleasa, dia send g’scheitert. Andersch kam r des net nenna. Wenn oi Charaktereigeschaft über dem Schulz hanga bleibt, no isch es Wortbruch. Wortbruch geganiebr em Volk, seine Parteimitglieder ond seine Genossa auf höggschdr Ebene.

Jetzt hot er s’ Oinzige gmacht, was no einigermaße a’ständig isch. Er hot sich zrückzoga vom Parteivorsitz ond vom angstrebta Minischteramt, mit dem er sein Vorgänger Gabriel en d’ Wüschte gschickt hätt. Mir fällt do bloß des Liad ei: „Wärst Du doch in Würselen geblieben“. Aber s‘ isch jo net bloß die SPD, dia andere Parteia hend jo genau so a armseligs Bild abgeba. Jetzt kann sich die GroKo no vier Johr durch’s Regiera würga, aber no muaß ebbes ganga.

Leut, es isch Zeit, dass die ganze alte Polidigger von älle Parteia amol Platz machat für neue, jonge, overbrauchte, a’ständige Gsichter, die oabhängig von dr Induschtrie ond ihre Lobbyischta, Guad’s dend fir onsr Volk. Net so wie der Glyphosatminischter Schmidt. Au dr Angela ihr Zeit isch vorbei. Dia hot jo viel nobrocht, aber jetzt derf au dia anondrnoch en Pension ganga. Ond den Ingolstädter Eisabahnspielr braucht au koiner als Minischtr. Neue Gsichter braucht des Land! Ond zwar bald, sonscht kriegat dia ganz rechte Spenner no meh Zulauf. Ond domit isch koi g’holfa.

Bis näggschd Woch’

 

 

Ihr

Wulf Wager
kolumne@wulf-wager.de