En Stuegerter ond en Dibenger send letscht Woch em Zug gsessa. Uf oimol springt der Zug aus de Glois, fährt a Böschung na, um einen Baum rom, am Neckar entlang ond wieder auf dia Glois zrück. Sait der Stuegerter: „Jetzt leck me am Arsch, wieso send mir denn vo de Gleis ra, d’Böschung na, om da Apfelboom rom, am Nägger entlang ond wieder nuff uffd Gleis?“ Tübinger: „Koi Ahnung, vielleicht sott mer mol da Schaffner froga?“ Beide gehen zum Schaffner. Stuttgarter: „Sag amol, wieso send mir denn vo de Gleis ra, d’Böschung na, om da Apfelbohm rom, am Nägger entlang ond wieder nuff uffd Gleis?“

Schaffner: „Da kann ich Ihnen auch nicht weiterhelfen. Vielleicht sollten wir uns beim Lokführer erkundigen!“ Alle drei gehen zum Lokführer. Stuttgarter: „Du sagamol, wieso send mir denn vo de Gleis ra, d’Böschung na, om da Apfelbohm rom, am Nägger entlang ond wieder nuff uffd Gleis?“ Lokführer: „Do isch an Badenser uff de Gleis gschtanda!“ Stuttgarter: „Ja ond? Da fährt ma doch drieber!“ Lokführer: „Han i jo au wolla. Aber dann isch der bleede Badenser vo de Gleis ra, d’Böschung na, om da Apfelbohm rom, am Nägger entlang.......“

 

Bis näggschd Woch’,

Ihr Wulf Wager

kolumne@wulf-wager.de