In der Bibel stoht, dass der Herr dem „Menschen (also Adam) eine Gehilfin (also Eva) geschaffen hat“. Dodrmit wärat die Rolla eigentlich klar vrdoilt. Aber klar, die Gsellschaft vrändert sich, ond ’s isch mehr als recht, dass mr a Gleichberechtigung hot, oder anstrebt.

Allerdings hend Männer emmer no d’ Hosa a, aber d’ Fraua sagat, welche! Domit isch des Vrhältnis von Männer ond Fraua eigentlich hinlänglich dargelegt. Es gibt trotzdem Ondrschied’, ond des wird au so bleiba. Für d’ Fraua isch es deshalb besser, schö auszomseha, denn d’ Männer kennat besser gucka als denka.

Dia Ondrschied zwischa Fraua ond Männer liegat auf dr Hand: Fraua zom Beispiel wondrat sich, was Männer älles vergessat. Ond Männer wondrat sich, an was sich Fraua noch Jahren no erinnera kennat. Manche Fraua übertreibat’s aber au mit ihrem Drang noch Gleichberechtigung auf Teufel komm raus.

Jetzt hot doch a Muadr en Berlin (wo au sonscht?) klagt, weil se ihrer Dochdr dia Aufnahme en an Knabachor verweigert hend. Ja hot dui da Knall net g’hert? Dia Richter hend entschieda, dass des Mädle klanglich net en an Knabachor passt, ond des sei mit dr Kunschtfreiheit erklärbar.

Wenn des so ischt, no klag i jetzt au vor Gricht. I will nämlich obedengt scho lang amol bei ra Frauasauna mitmacha....

 

Bis näggschd Woch’

 

Ihr

Wulf Wager

 

kolumne@wulf-wager.de