Ein Ballonfahrer in einem Heißluftballon hat sich über der Schwäbischen Alb verirrt. Er lässt Luft ab, geht tiefer und sichtet eine Frau am Boden. Er lässt sich noch tiefer sinken und ruft: „’tschuldigung, i han mi verirrt. I han meim Freind vrsprocha, dass e enra Stond bei em be. Kennat Sia mir saga, wo’ne be?“

Die Frau am Boden ruft hinauf: „Sie send ema Heißluftballoo ogfähr 10 Meter hoch. Ihr Positio ischt zwischa 40 und 41 Grad nördlicher Breite ond zwischa 59 ond 60 Grad westlicher Länge.“ „Ha no!“, sagt der Ballonfahrer anerkennend, „Sie missat Ingenieurin sei!“ „Stemmt“, antwortet die Frau, „woher wissat se des?“ „Älles, was Sie mir gsait hend, isch technisch korrekt, aber i han koi Ahnong, was i mit Ihre Informationa afanga soll, ond Fakt isch, dass i äwwl no et woiß moni be! Offa g’sait, Sia warat koi grauße Hilf.

Sia hend höggschdens mei Reise no vrzögert!“ Die Frau antwortet: „Sie missat em Mänätschment schaffa!“ „Jo“, antwortet der Ballonfahrer, „aber woher wissat se des?“ „Des ischt so“, antwortet die Frau, „Sia wissat weder wo Se send ond wo na Se fahrat. Sie send aufgrund von ra großa Menge heißer Luft in ihr jetzige Positio komma.

Sie hend a Versprecha g’macht, des se net halda kennat ond erwartet von de Leut ondr Ihne, dass se Ihre Problem lösat. Tatsach ischt, dass Sie en dr gleicha Lage send, wie vor onserm Treffa, aber jetzt ben i irgendwie schuldeg!“

Bis näggschd Woch’

 

Ihr

Wulf Wager

 

kolumne@wulf-wager.de