Mir Männer send jo deutlich feinfühliger wie d’ Fraua. Mei Frau dät saga: wehleidiger. Des merkt mr bsonders dann, wenn mr amol krank send. Wenns ons net guad isch ond mir a Erkäldong hend, mechtat mir scho gern, dass des die ganz’ Welt erfährt! Ond vor ällem mechtat mir net, dass jemand des ganze tragische Ausmaß von onsrer Erkrankong ronter spielt. Männr liegat net oifach auf da Sofa odr en’s Bett – Männer bahrat sich auf!

Wenn i krank ben ond a Erkäldong han, no hane no viel meh Durscht als sonscht. Bloß a Always Ultra kann dann meh Flüssigkeit aufnehma als i. Des muaß nadierlich wieder raus. Bei mir goht des durch d’ Nas. Mei Nas hot bei so ra Erkäldong emmer die bleede Angewohnheit, Marathon zu laufa. Wenn i do oin Dag en dr Sahara wär, no wär des ruckzuck en Garda Eden.

Fraua send viel leidensfähiger als Männer. Sie machat oifach net soviel Aufhebens über a Unwohlsei. Wenn Männer ihr „Sach“ kriega dätat, des wär a komplette Kataschdrof. Sozusaga dr Mann-struale Super-Gau. Mit oifache Slipeilaga oder Binda dädat mir ons gar net abgeba. Halbe Matratza hättat mir en dr Hos! Onsre Tampons hättat mir net oifach elegant ema kloina Handtäschle - mir bräuchtat en oigana Golfsack drfier!

Guad, i geb’s jo zua: Mir Männer send scho a bissle hypochondrisch veranlagt. Mai Arzt sait mir äwwl i sei ganz xond. Aber Sie wissat jo: Ama Schwoba isch erscht wohl, wenn’s em net wohl isch. Wenn mr gfrogt wie’s eim ganga dät, sagat d’Schwoba jo meischt „’s goht“. Se kennta jo auch saga „guat“ oder „subbr“, aber noi, se sagat „’s goht!“

Also i schaff an meim hypochondrischa Wesa: Wenn i morgens beim Zähputza Zahnfleischbluta kriag, no raff e me auf ond gang trotzdem ens Gschäft. Ha, isch des nix? Mensch ben i stolz auf mi ...

Bis näggschd Woch’

 

 

Ihr

Wulf Wager
kolumne@wulf-wager.de