Es geit nix Lächerlichers als Männer, die en d’ Wechseljohr kommat. Doch, sowas geit’s wirklich. Ihr missat bloß d’ Auga aufmacha. Nadierlich altrat Männer net – sie werdat interessanter. Moinat se. Aber a paar von onserer Spezies machat sich wirklich zom Affa. Wenn denne ihr Testosteronspiegel sich dem Bruttoinlandsprodukt von Haiti nähert, drehat se komplett durch. Achtat amol auf a paar Kennzeicha, die eindeutig auf Wechseljohr beim Mann hinweisat:

• Plötzlich fangt er a, für en Triathlon zu trainiera, obwohl er bis vor a paar Dag no gar net gwisst hot, was des isch.

• Er trenkt Fitnessprotzeindrinks statt Trollinger.

• Em Homschoppingkanal bschdellt er sich a Waschbrettbauch-Höllamaschine.

• Er kauft sich a Lederjack’ ond a total coole, verspiegelte Sonnabrill’.

• Er tönt sich d’ Hoor, lässt sich en Undercut schneida ond isch genauso sauer, wia dr Russafreund Schröder, wenn ma en druf a’spricht.

• Er schmiert sich a halbe Tub Superstyling-Gel en des, was er Hoor nennt.

• Er kauft sich a Harley oder a Porsche 911er-Cabrio.

• Trotz Fersasporn will er obedegt no da Kilimandscharo besteiga.

• Er zeugt Kendr ema Alter, wo andere scho Großväter send – allerdings meischt net mit seiner Frau, sondern wahlweise mit seiner Sekretärin oder dr Freundin von seira äldeschda Tochtr.

 

Beobachtat amol die Signale genau. Wenn ’r so was feststellat, no missat ’r aufpassa, sonscht goht’s ganze Familiavermöga für a 21-Jährige oder en Baurahof en dr Bretagne druf.

Bis näggschd Woch’

 

Ihr

Wulf Wager

 

 


kolumne@wulf-wager.de