Wenn Männer amol a gewisses Alter erreichat, no fangat d’ Zipperla a, oder d’ Mitlaifkraisis. Meischtens boides gleichzeitig. Zom bestimmte Sacha, dia irgendwann hald amol nemme wie bei ma Zwanzigjähriga send zu kompensiera brauchat manchen Männer tolle Autos. Manche zwengad sich au en en Ferrari ond wellat auf Rennstrecka, die se net kennat, mit ama Auto des se net kennat, Renna fahra. Do sott ’r sich guade Schuh macha lau, sonscht fährt ’r des Deng an d’ Wand. Ma muaß oifach aufpassa, dass mr sich net übrschätzt.

So wie der Vertreter do: Völlig uf em Zahnfleisch kommt en Vertreter zum Doktr. „Mein lieber Herr“, mahnt dr Mediziner noch ra eingehenda Ontersuchong, „Sie müssen sich sexuell mehr zurückhalten, sonst werden Sie nicht alt. Wie oft haben sie denn Verkehr?“ „Also eigentlich jeda Tag“, antwortet dr Vertreter. „Das ist viel zu viel. Nehmen Sie sich doch mal vor, jede Woche einen Tag lang keinen Sex zu haben. Wie wäre es denn mit Samstag?“, schlägt dr Arzt vor. „Noi, noi, des goht net. Des sich dr oinzig Dag, wo i drhoim be“.

Dr Ma von meiner Nochbere – Sia wissat jo, des propere 150-Kilo-Prachtsweib – hot au en neua Ferrari. I han en gfrogt, wie er denn zu dem Schlitta komma sei? „Also, ich steh am Straßenrand, da kommt eine hübsche Frau in dem Ferrari. Sie hält an und lächelt mir augenzwinkernd zu. Ich steig ein und sie fährt bis zum nächsten Rastplatz. Dort hält sie an und zieht ihr Höschen aus und sagt: „Du kannst von mir haben was du willst. " Da habe ich natürlich das Auto genommen.“ No han i gasit: „Hosch recht ghet. Wer woiß ob Dir des Hösle passt hätt!“

 

 

Bis näggschd Woch’,

Ihr

Wulf Wager
kolumne@wulf-wager.de