Vorletscht Woch hend se jo die Remstalgartaschau mit großem Brimborium ond mit unserem vielbeliebten Landesvater eröffnet. Klar, der isch jo bsonders em Grüna zugewandt. Zu derra Eröffnungsfeier hot jeder von dene 16 Bürgermeister, die an der Remstalgartaschau beteiligt send, a Maskottchen mitbrocht. Der OB von Schwäbisch Gmünd hot des Wappatier von seira Stadt mitbrocht – a Einhorn. Isch jo grad voll em Trend.

Er hot des aber net als Plüschfigur mitbrocht, sondern des Einhorn war in Form einer bodygepainteta Stadträtin von de Linke realisiert worda. Des hot eigentlich hübsch ausgseha, aber sie war halt bis auf en Slip und en Haufa Farb, den ihr en begnadeter Bodypainting-Künschtler aus Gmend uf da Leib gsprüht hot, komplett nagged. Des sott eigentlich koi Problem sei en dr heutiga Zeit, wo mr an Haufa Nacktheit zu Markte trägt. Es hot au wirklich schee ausgseah. Aber des hot en Shit-Storm in de Media sondersgleicha ausglöst. Niveaulos, sexischtisch ond abgschmackt sei die Aktion gwea, schreibt en Moralaposchtl em Facebook. Die Linke, zu denen die Stadträtin gehört, die des Einhorn dargstellt hot, hend vrlauta lassa, dass des a sexistische Inszenierung vom Gmender OB Arnold gwäa sei.

Jedafall war des a klasse PR-Aktion. Meh Aufmerksamkeit hätt sich die Gartaschau garnet wünscha kenna. En älle Poschtilla landauf, landab hot mr den Skandal durchkaut. No machat mir des dohanna em Wochablättle halt au. Bloß onser MP sieht des gelassa: „Wir sollten nicht bei jedem Ereignis fundamentalistische Debatten führen. Das halte ich für völlig überspannt ... Der eine findet das humorvoll, der andere interessant, der nächste poppig, der übernächste blöd. Wir sind in einer freien Gesellschaft.“

Ond genau so seh i des au. I fend die dauernde übertriebene Reaktiona auf irgendebbes, was en der Welt oder em Ländle passiert, völlig onaidig. Wenn jeder en seim oigana Haus ond vor seim Haus ond en seim Omfeld noch em Reachta gucka dät ond sich dort noch em Kant’scha Imperativ verhalta dät („Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“), no wär onser Welt en Ordnung ond koiner brücht sich über Einhörner oder Zweihörner, sogenannte Rindviecher aufzomrega. Es sei denn, es wärat Rindviecher ohne Hörner. Die regat mi von Zeit zu Zeit au uf!

 

Bis näggschd Woch’

Ihr Wulf Wager

kolumne@wulf-wager.de