Mei Nochbr schafft en dr Werbebroosch. Für en neia Auftrag hot er sich zemlich in des Fühla ond Denka von de Fraua eischaffa missa, was für en Ma jo net so oifach isch. Von seim Auftraggeber hot er sich a Kischtle mit ällerhand typische Frauaprodukte (Badeperla, Hoißwachs, Strompfhosa, Nagellack, Mascara, Wonderbra, Festiger ....) zsammastella lassa ond dia mit hoim gnomma.

Am Obend no hot er sich so denkt, dass er des älles eigentlich amol ausprobiera kennt, damit er sich wirklich intensiv en a Frau neidenke ond neispüra kennt. Also hot er sich d’ Badwann’ volllaufa lassa ond zerscht mol die Badeperla aufglöst. Noch dem entspannenda Frauabad hot ’r Heißwachs auf seine Wada gstricha ond ondr gröschte Schmerza ond ondrm vollständiga Verluscht von seine Wadahoor todesmutig wieder abzoga.

No hot ’r sich seine Finger- ond Fußnägel fein säuberlich rot lackiert ond dia schwarze Feinstrumpfhos a’zoga. Au den Schaumfestiger hot ’r en seine Hoor gschmiert ond die ganze Aktion mit ma schöne Mascarastrich auf seine Wimpra vollendet. Wo er den Wonderbra-BH azoga hot, isch ’r sich zwar scho a bissle bleed vorkomma, aber für so en lukrativa Werbeauftrag macht mr sich scheints scho mol zom Affa.

Des wär älles net schlemm gwea, wenn ’s niemand mitkriegt hätt. Aber grad, wo er sich den Wonderbra am Rücka zu gmacht hot on sich im Flurspiegel aguckt hot, isch d’ Tür aufganga ond sei Tochter isch mit em neue Freind reikomma. ’s gibt oifach Sacha, dia kasch net erklära ...

 

Bis näggschd Woch’

 

Ihr

Wulf Wager

 

kolumne@wulf-wager.de